21. Spieltag

SV Westerndorf St. Peter II – SV Tattenhausen II             6 : 2        (4 : 0)

 

Aufstellung:

Stecher Stefan, Schenk Philipp, Weigl Sebastian, Huber Peter, Schenk Sepp, Bachmaier Sepp, Höhensteiger Michael, Fellner Daniel, Jäger Fabian, Bonnetsmüller Markus, Schurzmann Fabian

Ersatzspieler: Wagner Dominik, Eiglsperger Martin

 

WIEDER KEINE PUNKTE FÜR SVT II !!!

 

Freitagabend – 19 Uhr – Regen – Kunstrasenplatz

Wir hatten uns viel vorgenommen für dieses Spiel. Nach 45 Minuten war alles entschieden – gegen uns. Wir spielten gegen den Tabellennachbarn und verlieren war eigentlich verboten. Obwohl wir eigentlich noch unbesiegt waren auf Kunstrasen, ging an diesem Tag nichts zusammen. Und die Gegentore fielen in regelmäßigen Abständen, sodass zur Halbzeit das Spiel schon verloren war.

Die zweite Halbzeit konnten wir dann ausgeglichen gestalten (die zwei Spieler der Kreisliga-Mannschaft waren nicht mehr auf dem Platz). Wir konnten jeweils auf 1:4 durch Peter Huber und auf 2:5 durch Fabian Jäger verkürzen, aber das war letztendlich nur Ergebniskorrektur.

 

Fazit: Jetzt heißt es in den letzten 4 Spielen unbedingt noch zu punkten, damit der Klassenerhalt unter Dach und Fach ist.

 

 

 Werner Wüstner

20. Spieltag

SV Tattenhausen II – FC Bosna i Hercigovina                      1 : 3        (0 :1)

 

Aufstellung:

Stecher Stefan, Stahuber Thomas, Weigl Sebastian, Fellner Daniel, Schenk Sepp, Wüstner Werner, Topali Emir, Eiglsperger Martin, Bonnetsmüller Markus, Schäffler Christoph, Schmidt Jojo

Ersatzspieler: Weichselbaumer Georg

 

 KEINE PUNKTE FÜR SVT II !!!

 

Wieder ging es gegen einen Tabellenzweiten. Wieder war die Personaldecke ziemlich dünn. Das hatten wir doch schon mal.

Den 11. Mann engagierte ich tags zuvor um 20.15Uhr. Den einzigen Ersatzspieler am Spieltag eine halbe Stunde vor Spielbeginn (dass ausgerechnet dieser noch richtig in Erscheinung treten würde, konnte keiner ahnen).

Das Spiel begann wieder mit einem frühen Rückstand. Bei einer Standardsituation stimmte die Zuteilung wieder nicht. Das war es aber auch schon vom Tabellenzweiten. Den weiteren Spielverlauf konnten wir offen gestalten und hatten sogar Möglichkeiten, den Ausgleich zu erzielen. Nach einer halben Stunde musste ich bereits verletzungsbedingt wechseln. Jojo Schmidt konnte nach einem rüden Foul nicht mehr weiterspielen. Somit kam Georg Weichselbaumer ins Spiel. Bis zur Halbzeit tat sich nicht mehr viel und so gingen wir mit dem knappen Rückstand in die Pause.

Nach der Halbzeit konnten wir das Spiel weiterhin offen gestalten. Im Hinspiel war die Partie schon längst entschieden. Aber dann erzielte eben Georg Weichselbaumer den viel umjubelten Ausgleich. Bei einem weiten Pass in die gegnerische Hälfte setzte er sich gekonnt durch und köpfte über den herauslaufenden Torwart zum 1:1 ein. Nach dem Ausgleich hatten wir noch Möglichkeiten in Führung zu gehen. Leider versäumten wir das. Und als wir uns eigentlich das Unentschieden redlich verdient hatten, kassierten wir noch 1:2 und wenige Minuten später das 1:3

 

Fazit: Trotz der Niederlage bin ich hochzufrieden mit meiner Mannschaft, die alles gegeben hat und letztendlich nicht mit einem Punkt belohnt worden ist.

 

 

 Werner Wüstner

19. Spieltag

TSV  Rohrdorf-Thansau II – SV Tattenhausen II                   2 : 1        (1 : 0)

 

Aufstellung:

Stecher Stefan, Bonnetsmüller Günther, Weigl Sebastian, Fellner Daniel, Schenk Josef, Huber Peter, Höhensteiger Michael, Eiglsperger Martin, Topali Emir, Niedermaier Marinus, Schurzmann Fabian

Ersatzspieler: Schenk Philipp, Schäffler Christoph, Wagner Dominik

 

SVT II – DIE WEISSE WESTE IST DAHIN!!!

 

Nun hat es also auch uns erwischt Dass es ausgerechnet gegen einen Mitkonkurrenten passiert, war schon ärgerlich, denn auch die anderen Ergebnisse an diesem Spieltag waren nicht gerade günstig für uns.

Wir taten aber von Anfang an auch nicht das Erforderliche, um hier zumindest einen Punkt mitzunehmen. Wir waren immer einen Schritt zu spät, nicht eng genug am Gegner dran und mussten daher immer hinterher laufen. Das Spiel plätscherte so dahin, Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Aber irgendwie war der Gegner wacher und wir im Halbschlaf. Und so kam es, wie es kommen musste. In der 41. Minute bekam der Gegner einen Strafstoß zugesprochen, den Martin Eiglsperger völlig unnötig verschuldete. Kurz vor der Pause gerieten wir also mit 0:1 in Rückstand – ein absolut ungünstiger Zeitpunkt. Mit diesem Ergebnis gingen wir auch in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit drückten wir auf den Ausgleich. In der 50. Minute hätte Christoph Schäffler die größte Möglichkeit. Eine genau geschlagene Flanke von Sebastian Weigl köpfte er ans Lattenkreuz.

Dann tat sich lange Zeit nichts mehr. In der 80. Minute fiel dann das 2:0 für den Gegner. Vorausgegangen war aber ein klares Handspiel, dass der Schiedsrichter übersah. Man hätte meinen können, dass damit das Spiel entschieden war.

In der 85. Minute erzielte Sebastian Weigl mit einem Schuss ins rechte untere Eck den Anschlusstreffer. Jetzt wurde es nochmal spannend. Und fast mit dem Schlusspfiff hätte Michael Höhensteiger noch den Ausgleich erzielt, aber er konnte den schon am Boden liegenden Torwart nicht überwinden.

Fazit: An diesem Tag war einfach nicht mehr drin, aber die Niederlage ist jetzt kein Beinbruch. Wir werden die nötigen Punkte noch holen.

 

 

 Werner Wüstner

18. Spieltag

SV Tattenhausen II – SV Vagen                   1 : 1        (0 : 0)

 

Aufstellung:

Stecher Stefan, Schenk Philipp, Weigl Sebastian, Fellner Daniel, Schenk Sepp, Bachmaier Sepp, Höhensteiger Michael, Eichenseer Dominik, Wagner Dominik, Schäffler Christoph, Topali Emir

Ersatzspieler: Wagner Dominik, Werner Wüstner

 

SVT II – DIE UNSCHLAGBARKEIT 2015 GEHT WEITER

 

Das 0:0 zur Halbzeit entspricht eigentlich gar nicht dem Spielverlauf, denn wir waren die klar bessere Mannschaft und hatten den Gegner voll im Griff. Die Abwehr um Torwart Stefan Stecher  stand bombenfest, es wurde sicher von hinten rausgespielt, nur vorne machten wir wieder einmal die nötigen Tore nicht. Und so ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit kam der Gegner etwas stärker auf, ohne aber zu nennenswerten Möglichkeiten zu kommen. Nur eine Riesenchance hatten die Vagener, die machte aber unser Torwart mit einer Riesenparade zunichte.

Aber wie aus dem Nichts ging der Gegner in der 57. Minute in Führung. Hierbei sah unsere Abwehr ausnahmsweise nicht gut aus. Ein richtiges Sch…tor, dass zudem auch noch unnötig war. Wir ließen uns aber auch durch diesen unverdienten Rückstand nicht aus dem Rhythmus bringen und berannten weiterhin das Vagener Tor. Eine Riesenchance vergab noch Christoph Schäffler, aber er zielte links am Tor vorbei. In der 78 Min.  fiel dann der verdiente Ausgleich. Eine Flanke von Emir Topali verwertete Sebastian Weigl direkt zum vielumjubelten Ausgleich. Nach 90 Minuten pfiff dann der gut leitende Schiedsrichter das Spiel ab.

Fazit: Ein Unentschieden, mit dem ich letztendlich hochzufrieden bin, denn es ging gegen eine 1. Mannschaft und meine Mannschaft hat Charakter bewiesen, indem sie sich wieder durch einen Rückstand nicht aus dem Konzept bringen hat lassen.

 

 

 Werner Wüstner

17. Spieltag - Spielfrei

16. Spieltag

SV Tattenhausen II – Dardania Bad Aibling        3 : 2        (0 : 2)

 

Aufstellung:

Stecher Stefan, Schenk Philipp, Weigl Sebastian, Bonnetsmüller Markus, Schenk Sepp, Bachmaier Sepp, Höhensteiger Michael, Fellner Daniel, Eiglsperger Martin, Schäffler Christoph, Topali Emir

Ersatzspieler:

Wagner Dominik, Schmidt Johannes, Werner Wüstner

 

SVT II – 2015 NOCH UNGESCHLAGEN!!!

 

Was für ein Spiel!

In der ersten Halbzeit hatten wir neben Dardania noch einen Gegner – den Wind. Er blies uns mächtig ins Gesicht und so hatten wir Probleme, ein ordentliches Spiel aufzuziehen. Aber ganz allein dem böigen Wind die Schuld zuzuschreiben, wäre zu einfach. Wir waren einfach nicht nah genug am Gegner dort, ließen dem Gegner Ball und Raum. Das 0:1 fiel nach 15 Minuten durch einen Elfmeter, den der Schiedsrichter aber nicht unbedingt pfeifen hätte müssen. Das 0:2 folgte dann kurz vor Halbzeit. Hierbei gaben wir dem gegnerischen Torschützen eher Geleitschutz anstatt ihn zu attackieren. Mit diesem Rückstand gingen wir in die Pause.

In der Kabine machte ich meiner Mannschaft deutlich, dass ich mit so einer Leistung nicht zufrieden bin, machte ihnen aber auch Mut, dass noch nichts verloren ist. Denn:“ in der zweiten Halbzeit bläst ein ganz anderer Wind, diesmal aber in unsere Richtung“.

Und so war es dann auch. Wir schnürten den Gegner regelrecht in seiner Hälfte ein. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf das gegnerische Tor. Den fälligen Anschlusstreffer erzielte Christoph Schäffler mit einem satten Weitschuss aus 20 Metern. Nun waren wir endlich dran. Ein glückliches Händchen bewies ich, als ich Jojo Schmidt einwechselte. Kurz nach seiner Einwechslung erzielte er den hochverdienten Ausgleich, als er nach einer Ecke den Ball über die Torlinie drückte. Eigentlich wollte ich mich mit dem Unentschieden zufrieden geben und dieses absichern, immerhin spielten wir gegen den Tabellenvierten.

Aber dann kam die 85. Minute. Bei einem weiten Ball spekulierte Christoph Schäffler auf einen Fehler des Gegners. Und dieser tat ihm den Gefallen. Er spitzelte den Ball am gegnerischen Torwart vorbei ins leere Tor. Da hielt es selbst mich nicht mehr an der Linie und ich feierte mit der Mannschaft den Führungstreffer auf dem Platz. UNBESCHREIBLICH!!!

Kurz vor Schluss dezimierte sich der Gegner noch durch eine rote Karte selbst. Nach 90 Minuten pfiff dann der Schiedsrichter endlich ab und so war der aufgrund der zweiten Halbzeit hochverdiente Sieg unter Dach und Fach. EIN RIESENKOMPLIMENT AN MEINE MANNSCHAFT!!!

 

Fazit: Einen 0:2-Rückstand noch in einen Sieg umzudrehen, das hat es noch nicht gegeben, seit ich die zweite Mannschaft betreue. Aber irgendwann ist immer das erste Mal. Auf jeden Fall ist es ein geiles Gefühl.

 

 

 Werner Wüstner

15. Spieltag

SV DJK Götting – SV Tattenhausen II      2 : 2        (1 : 1)

 

Aufstellung:

Stecher Stefan, Schiffl Michael, Schenk Philipp, Höhensteiger Michael, Schenk Sepp, Daxenbichler Tobias, Hofmann Andreas, Eiglsperger Martin, Topali Emir, Huber Peter, Schurzmann Fabian

Ersatzspieler:

Wagner Dominik, Schmidt Jojo

 

Dass wir aus Götting nur einen Punkt mitnahmen, haben wir uns selbst zuzuschreiben. Den Chancen nach hätten wir das Spiel klar gewinnen müssen. Die Göttinger hingegen machten aus ihren wenigen Möglichkeiten zwei Tore, bei denen wir uns nicht sonderlich klug anstellten. Das ist halt unser Problem. Aus vielen Chancen nicht die nötigen Tore machen und unnötige Tore kassieren. Aber nun zum Spiel.

Vorab zum Platz: Ein grauenhaftes Geläuf, auf dem eigentlich nur Kampf Trumpf war, denn ein ordentlicher Spielaufbau war auf diesem „Acker“ nicht möglich. Soll aber keine Ausrede sein.

Die ersten Möglichkeiten zur Führung hatte Fabian Schurzmann, aber leider konnte er keinen Ball im gegnerischen Tor unterbringen. Wie aus dem Nichts dann nach einer halben Stunde die Führung für den Gegner. Einmal nicht aufgepasst, schon sind wir im Rückstand. In der 40. Minute dann der verdiente Ausgleich. Eine Ecke von Emir Topali konnte der Torwart nicht festhalten. Tobias Daxenbichler stand goldrichtig und brauchte nur noch die Kugel über die Linie zu bugsieren. Mit dem Unentschieden gingen wir in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit ging es wieder nur in eine Richtung und zwar in die des Gegners. Aber wieder kam nichts Zählbares heraus. Und völlig überraschend und unverdient fiel der Führungstreffer für die Göttinger. Aber kurz vor Schluss erzielten wir den absolut verdienten Ausgleichstreffer. Nach einem Freistoß unseres Kapitäns Peter Huber konnte Martin Eiglsperger den Ball aus kurzer Distanz zum vielumjubelten Ausgleich einnetzen. Den Martin wollte ich eigentlich fünf Minuten vorher auswechseln. Zum Glück ließ ich ihn auf dem Platz. Nach 90 Minuten pfiff dann der Schiedsrichter ab und so war das erste Unentschieden der Saison perfekt.   

Fazit: Letztendlich kann ich mit dem Punkt leben, obwohl wir drei Punkte hätten mitnehmen müssen!

 

 

 Werner Wüstner

14. Spieltag

SV Tattenhausen II – SV 1950 Pang II    2 : 1        (0 : 1)

 

Aufstellung:

Baumann Christian, Schenk Philipp, Weigl Sebastian, Bonnetsmüller Markus, Schenk Sepp, Bachmaier Sepp, Wagner Dominik, Höhensteiger Michael, Nillies Yannick, Huber Peter, Topali Emir

Ersatzspieler: Schurzmann Fabian, Wüstner Werner

 

Im ersten Rückrundenspiel ging es gegen die zweite Mannschaft des SV Pang, die auch noch als Tabellenletzter bei uns antrat. Die Vorgabe an meine Mannschaft war, den Abstand zum Tabellenletzten zu vergrößern und sich dadurch von den hinteren Plätzen abzusetzen.

Es wurde letztendlich ein schweres Stück Arbeit, weil wir wieder einmal zu viele Chancen brauchten, um zum Torerfolg zu kommen. Es war ein Spiel auf ein Tor und zwar auf das der Panger. Aber völlig aus dem Nichts fiel die Führung für den Gegner, aber nur weil wir bei einem Freistoß gedanklich nicht auf der Höhe waren. Ansonsten hatte Pang bis auf zwei bis drei Möglichkeiten keine einzige Chance. Mit dem knappen Rückstand gingen wir in die Pause.

Nach der Halbzeit berannten wir das Tor der Panger und völlig verdient fiel nach einer halben Stunde der Ausgleich. Eine Ecke von Emir Topali verwertete Michael Höhensteiger trocken ins kurze Eck. Fünf Minuten später dann endlich der Führungstreffer. Ich gebe dem Tor die Überschrift:

Die Durchsetzungs- und Willenskraft des Michael Höhensteiger. Er war der Matchwinner an diesem Tag. Nach 90 Minuten pfiff dann er Schiedsrichter ab und so war der Sieg unter Dach und Fach.

 

Fazit: Dass es so eng wurde, haben wir uns selbst zuzuschreiben. Letztendlich war es aber ein absolut verdienter Sieg für uns. Es zählen nur die 3 Punkte und die können wir auf unserer Habenseite verbuchen.

 

 

 Werner Wüstner

13. Spieltag

SV Tattenhausen II – ASV Großholzhausen    0 : 2       

 

 

12. Spieltag

FC Nicklheim - SV Tattenhausen II           1 : 2        (0 : 1)

 

Aufstellung:

Baumann Christian (Note 1), Schenk Philipp (Note 1), Weigl Sebastian (Note 1),

Höhensteiger Michael (Note 1), Schenk Sepp (Note 1), Bachmaier Sepp (Note 1), Bonnetsmüller Markus (Note 1), Eiglsberger Martin (Note 1), Schäffler Christoph (Note 1), Wagner Dominik (Note 1), Werner Wüstner

Ersatzspieler: ???????????????

 

Die Voraussetzungen für dieses Spiel konnten gar nicht schlechter sein. Mit insgesamt nur  11 Spielern (incl. mir) fuhren wir zu einem Aufstiegsaspiranten, der mit einem Sieg  die Tabellenführung übernehmen hätte können. Tja, hätte…..

Das wird ein Himmelfahrtskommando oder gar nicht erst hinfahren – das waren erste Stimmen.

Nun, das es ganz anders kam, grenzt schon fast an eine Sensation.

Wir konnten unser Glück kaum fassen, als der Schiedsrichter nach 90+3 endlos langen Nachspielminuten abpfiff. Jedoch von Glück möchte ich gar nicht sprechen, denn meine Mannschaft bot eine taktische wie kämpferische Meisterleistung an diesem Tag.

Wir hatten bereits nach wenigen Minuten eine Riesenchance durch Christoph Schäffler, der allein auf das gegnerische Tor zusteuerte, den Ball aber leider nicht am  Torwart vorbei brachte. Die einzige Chance der Nicklheimer vereitelte ich, indem ich den Ball vor der Torlinie klärte , nachdem unser Torwart schon geschlagen war. Den Führungstreffer erzielte Dominik Wagner, der überlegt am gegnerischen Torwart zur vielumjubelten Führung einschob, nachdem er mustergültig von Christoph Schäffler freigespielt worden war. Mit dieser knappen Führung gingen wir auch in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit stellten wir uns auf einen Sturmlauf des Gegners ein, aber wir stemmten uns vehement dagegen, sodass es letztendlich bei einem lauen Lüftchen blieb. Wir dagegen hatten noch Möglichkeiten, die Führung weiter auszubauen, leider ohne Erfolg.

Eine Riesenchance vereitelte Christian Baumann mit einer Weltklasseparade. Einen Schuss lenkte er an den Pfosten und von diesem sprang der Ball zurück in seine Arme. Da war Durchatmen angesagt. Das Glück des Tüchtigen in diesem Fall.

Nach 80 Minuten fiel dann doch der Ausgleich, nachdem wir bei einer Ecke nicht aufmerksam waren.  Die Nicklheimer drückten jetzt noch mehr auf’s Gas, ohne aber zu zählbarem Erfolg zu kommen. Auch hier konnten wir uns befreien. Und in dieser Drangphase erzielte Sebastian Weigl mit einer feinen Einzelleistung wiederum die hochverdiente Führung für uns.

UND DANN ENDLICH DER SCHLUSSPFIFF!!! EIN RIESENKOMPLIMENT AN DIE GESAMTE MANNSCHAFT!!!

 

Fazit: Nicht eingeplante Punkte sind die Schönsten und die hatten wir uns an diesem Tag redlich verdient.

 

 Werner Wüstner

11. Spieltag

SV Tattenhausen II – SC Höhenrain II    1 : 2        (1 : 0)

 

Aufstellung:

Stecher Stefan, Schiffl Michael, Schenk Philipp, Huber Peter, Weigl Sebastian, Bachmaier Sepp, Schurzmann Fabian,  Topali Emir, Schäffler Christoph, Nillies Yannick

Ersatzspieler: Wagner Dominik, Bonnetsmüller Markus

 

Wenn man die erste Halbzeit gesehen hat, kann man gar nicht glauben, dass wir dieses Spiel verloren haben. Wir waren die klar bessere Mannschaft, führten auch durch das Tor von Yannick Nillies verdient mit 1:0. Zur Halbzeit hätten wir noch höher führen müssen, leider versäumten wir es wieder einnmal, die Führung auszubauen.

Nach der Halbzeit auf einmal ein ganz anderes Spiel, obwohl ich nur einen einzigen Wechsel vornahm. Nach vorne brachten wir gar nichts mehr zustande und bei den beiden Gegentoren stellten wir uns nicht besonders clever an. Wären die Tore schön herausgespielt gewesen, hätte ich gesagt, da kann man nichts machen, aber die Sch…tore, die wir kassieren, ist schon nicht mehr feierlich. Hier machte sich eindeutig das Fehlen von Sepp Schenk (verletzungsbedingt) und Tobias Daxenbichler (berufsbedingt) bemerkbar. Die Stabilität fehlte einfach den entscheidenden Situationen.  

Fazit: Letztendlich wurde das Spiel unnötig verloren und die Möglichkeit, sich von den hinteren Rängen abzusetzen, versäumt.

 

 Werner Wüstner

10. Spieltag

TSV Neubeuern II - SV Tattenhausen II     1 : 2    (0 : 1)

 

Aufstellung:

Stecher Stefan, Bachmaier Sepp, Weigl Sebastian, Daxenbichler Tobias, Schenk Sepp, Huber Peter, Berisha Besnik, Eiglsberger Martin, Topali Emir, Schäffler
Christoph, Schurzmann Fabian

Ersatzspieler: Wagner Dominik, Eichenseer Dominik

 

Endlich mal wieder ein Dreier für uns, der aber in jeder Hinsicht verdient war, denn wir waren in allen Belangen besser. Wir konnten die Leistung (trotz Niederlage) aus dem letzten Spiel mitnehmen und so ließen wir der Neubeurer Zweiten keine Möglichkeit, zu guten Chancen zu kommen. Die erste Riesenmöglichkeit hatte Emir Topali nach 4 Minuten. Er zog aus gut 20 Metern ab, leider klatschte die Kugel nur ans Lattenkreuz. Die fällige Führung erzielte Fabian Schurzmann nach 15 Minuten. Eine schöne Vorlage von Christoph Schäffler schob er am gegnerischen Torwart zur 1:0 Führung vorbei. Was auf unser Tor kam, entschärfte unser Torwart. Bis zur Halbzeit tat sich dann nicht mehr recht viel. Nach der Halbzeit hätte eigentlich Fabian Schurzmann das Spiel alleine schon entscheiden können, nein müssen, aber er nutzte beste Möglichkeiten nicht, um auf 2 oder 3 zu Null zu erhöhen. Das vorentscheidende 2:0 behielt sich unser Kapitän Peter Huber vor. Einen Freistoß aus halblinker Position zimmerte er unhaltbar in den rechten Winkel – ein Traumtor. Was auf unser Tor in der zweiten Halbzeit kam, entschärfte Stefan Stecher, der einen Super-Tag hatte. Der Anschlusstreffer der Neubeurer war nur noch Ergebniskorrektur. Letztendlich war der Sieg nie in Gefahr, da ändert auch der Gegentreffer nichts. Verdient war er allemal.
Zum Schluss möchte ich aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung noch zwei Spieler herausheben. Zum einen unseren Torwart Stefan Stecher, der ein überragendes Spiel gemacht hat und in souveräner Manier alles hielt, was zu halten war und zum anderen Sepp Schenk, der als Libero das Spiel von hinten ankurbelte und auch bei brenzligen Situationen die Übersicht behielt.
Fazit: Dieser Sieg tut mal wieder richtig gut für’s Selbstvertrauen. Jetzt ist aber Nachlegen angesagt.

                                                                                                                        Werner Wüstner

9. Spieltag

SV Tattenhausen II  - FC Wolga             1 : 3        (1 : 1)

 

Aufstellung:

Stecher Stefan, Schenk Philipp, Schenk Thomas, Weigl Sebastian, Bonnetsmüller Markus, Schenk Sepp, Eiglsberger Martin, Schäffler Christoph, Daxenbichler Tobias, Huber Peter, Graf Max

Ersatzspieler: Wagner Dominik, Schurzmann Fabian

 

Diesmal wurden wir für unsere gute Leistung nicht belohnt. Wir präsentierten uns mit einer ganz anderen Einstellung als in den letzten Spielen.  Endlich gingen wir auch mal in Führung. Christoph Schäffler schloss eine Einzelleistung mit einem trockenen Schuss ins rechte untere Eck ab. 10 Minuten später aber bereits der Ausgleich – wieder ein unnötiger Gegentreffer. Mit dem Unentschieden gingen wir in die Halbzeit.

Bereits kurz nach der Pause ging der Gegner  durch einen Kopfball aus ca. 16 Metern!!! in Führung. Und zu allem Übel fiel etwas später das dritte Tor durch ein Eigentor.

In der 70. Minute hatte Max Graf die Riesenchance zum Anschlusstreffer. Doch er scheiterte am gegnerischen Torwart. Fast mit dem Schlusspfiff klatschte ein Freistoß von Sepp Schenk an den Pfosten. So ist es halt im Fußball – hinten kassiert man unnötige Tore und vorne klebt das Pech an den Stiefeln.  

Fazit: Für unsere Leistung hätten wir zumindest ein Unentschieden verdient gehabt.

                                                                                                                           Werner Wüstner

8. Spieltag

SV Tattenhausen II  - SV Westerndorf St. Peter II             1 : 2        (1 : 0)

 

Aufstellung:

Stecher Stefan, Schiffl Michael, Schenk Philipp, Schenk Josef, Bonnetsmüller Markus, Bachmaier Sepp, Topali Emir, Schäffler Christoph, Daxenbichler Tobias, Huber Peter, Graf Max

Ersatzspieler: Wagner Dominik, Stecher Matthias, Besnik Berisha

 

Ein Spiel, das unbedingt gewonnen werden musste, wurde unnötig verloren.  Zur Halbzeit führten wir noch völlig verdient durch das Tor von Emir Topali. Eine Ecke von Peter Huber köpfte er ungehindert ein.
Zwei Minuten nach der Halbzeit fiel der Ausgleich, bei dem wir anscheinend noch in der Kabine waren. In der folgenden Zeit passierte auf beiden Seiten nicht viel. In der 75. Minute ging dann der Gegner in Führung. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich hatte Tobias Daxenbichler mit einem Pfostenschuss.
Fazit: Jetzt heißt es unbedingt in den nächsten Spielen punkten – einfach wird es nicht.

                                                                                                                           Werner Wüstner

7. Spieltag

FC Bosnia Herzigovina Rosenheim - SV Tattenhausen II    8:0    (4:0)    

 

Aufstellung:

Stecher Stefan, Bachmaier Sepp, Weigl Sebastian, Daxenbichler Tobias,
Bonnetsmüller Markus, Schenk Sepp, Eiglsperger Martin, Eichenseer Dominik, Topali Emir, Huber Peter, Berisha Besnik

Ersatzspieler: Schurzmann Fabian, Wüstner Werner

 

„Warum sollte uns gegen die Bosnier nicht eine Überraschung gelingen“, das waren meine Motivationsworte bei der Mannschaftsbesprechung? Das hierzu eine Topleistung von 1 – 13 notwendig ist, war klar.
Ich glaube, ich brauche nicht viel zu erklären, das dies gründlich in die Hose ging. Diese 8:0-Klatsche spricht eine deutliche Sprache. Meine Mannschaft bot über die gesamten 90 Minuten eine völlig indiskutable Leistung. Die „ärmste Sau“ an diesem Tag war unser Torwart, der von der restlichen Mannschaft völlig allein gelassen wurde und mit der einen oder anderen Parade ein zweistelliges Ergebnis noch verhinderte.
Das Spiel war eigentlich nach 30 Minuten schon entschieden, denn da waren wir schon mit 3:0 im Rückstand. In der Halbzeitpause sagte ich der Mannschaft, sie solle sich eigentlich nur noch achtbar aus der Affäre ziehen. Das Endergebnis spricht dagegen eine andere Sprache. Man konnte letztendlich froh sein, nicht zweistellig unter die Räder gekommen zu sein.

Fazit: Eine Niederlage kann immer mal passieren. Nur die Art und Weise, wie dieses Spiel verloren wurde, ist eines SV Tattenhausen nicht würdig. Da darf sich der eine oder andere mal hinterfragen, ob er alles dafür getan hat…. ich denke nicht.

                                                                                                                           Werner Wüstner

6. Spieltag

SV Tattenhausen II  - TSV Rohrdorf-Thansau II       3 : 4        (1 : 2)

 

Aufstellung:

Stecher Stefan, Daxenbichler Tobias, Weigl Sebastian, Huber Peter, Stecher Matthias, Schenk Sepp, Wagner Dominik, Kubick Ianus, Schurzmann Fabian, Schäffler Christoph, Graf Max

Ersatzspieler: Bonnetsmüller Markus, Topali Emir, Wüstner Werner

 

Drei Traumtore reichten nicht, um den wichtigen Dreier gegen einen Gegner einzufahren, der uns eigentlich unterlegen war. Wir hatten alles im Griff, nur wenn wir im Abwehrbereich incl. Torwart dermaßen fahrlässig handeln und dem Gegner die Tore gerade so schenken, dann helfen auch die schönsten Tore nichts.

Nach 3 Minuten waren wir bereits schon wieder im Rückstand. Bei einem Freistoß nach einem unnötigen Foul stimmte die Zuordnung nicht und so konnte der Gegner ungehindert einschieben. Das erste Traumtor erzielte Sepp Schenk zwei Minuten später. Aus ca. 25 Metern zimmerte er die Kugel in den linken Winkel. Derselbe Spieler verschoss leider nach 10 Minuten einen berechtigten Foulelfmeter. Dann tat sich bis kurz vor der Halbzeit nichts. Fast mit dem Halbzeitpfiff ging der Gegner wieder in Führung – das erste Gastgeschenk!!!

In der 55. Minute dann der Ausgleich mit dem zweiten Traumtor. Emir Topali zog aus ebenfalls ca. 25 Metern mit links ab und die Kugel schlug rechts oben im gegnerischen Gehäuse ein. In der 60 Minute ging wieder der Gegner in Führung – das zweite Gastgeschenk!!! Dann erhöhte der Gegner in der 70. Minute auf 4:2 – das dritte Gastgeschenk!!!

Als Emir Topali  in der 75. Minute mit seinem zweiten Traumtor an diesem Tag auf 3:4 verkürzte, keimte nochmal Hoffnung auf. Einen Freistoß zirkelte er in den linken Winkel. Leider blieb es letztendlich bei dieser unnötigen Niederlage.

Fazit: Eigentlich sollte ein Sieg ein Geschenk zu meinem Geburtstag sein. Stattdessen verteilen wir Geschenke an unseren Gegner. So gewinnt man natürlich kein Spiel. Jetzt heißt es unbedingt in den nächsten Spielen nachlegen, sonst setzen wir uns wieder in den hinteren Regionen fest.

                                                                                                                           Werner Wüstner

5. Spieltag

SV Vagen - SV Tattenhausen II      2 : 1        (1 : 0)

 

Aufstellung:

Stecher Stefan, Schenk Philipp, Bachmaier Sepp, Daxenbichler Tobias, Weigl Sebastian, Schenk Sepp, Kubick Ianus, Berisha Besnik, Graf Max, Huber Peter, Topali Emir

Ersatzspieler: Bonnetsmüller Markus, Schurzmann Fabian

 

Gegen die erste Mannschaft aus Vagen hatten wir noch was gut zu  machen. Nur in den ersten 45 Minuten ging das total in die Hose. Den minimalen Rückstand hatten wir keineswegs unserer Leistung zu verdanken, sondern der schlechten Chancenverwertung der Vagener. Weiteres möchte ich über die erste Halbzeit nicht schreiben, sonst müsste ich zu dem einen oder anderen ein paar Worte verlieren, die mir vielleicht leid täten – so enttäuscht war ich von meiner Mannschaft.

Die notwendige Standpauke gab es in der Kabine, da wurde ich richtig laut, denn eine so desolate Leistung lies ich mir nicht mehr gefallen.

Und tatsächlich. Eine ganz andere Mannschaft stand nun auf dem Platz. Aggressiv, zielstrebig und willig, die erste Halbzeit zu vergessen. Wir ließen die Vagener (immerhin eine 1. Mannschaft) überhaupt nicht mehr zur Geltung kommen. Und so fiel völlig verdient der Ausgleich. Max Graf wurde mit einem schönen Pass in die Tiefe von Emir Topali auf die Reise geschickt. Und Max tat das, was man von einem Stürmer erwartet, er netzte zum umjubelten Ausgleich ein.

Nach dem Ausgleich hatten wir noch die eine oder andere Chance auf den Führungstreffer, aber letztendlich lief es auf dieses Unentschieden hinaus.

BIS ZUR 75. MINUTE!!! Einen harmlosen Querschläger von Markus Bonnetsmüller brauchte eigentlich unser Torwart nur aufzunehmen, aber stattdessen will er den Ball direkt mit dem Fuß klären, was aber kläglich misslang, denn er verfehlte den Ball. Und so hatte der gegnerische Spieler keine Probleme, den Ball ins leere Tor zu schieben. Wenn der Torwart einen Fehler macht, dann wird es halt fast immer mit einem Tor bestraft und von diesem Lapsus erholten wir uns nicht mehr und so wurde dieses Spiel mit 2:1 verloren.

 

Fazit: Hätten wir von Anfang an die Leistung gebracht wie in der zweiten Halbzeit, dann wäre mit Sicherheit ein anderes Ergebnis zustande gekommen. Leider wurde unser Engagement durch einen unnötigen Fehler nicht belohnt.

                                                                                                                           Werner Wüstner

4. Spieltag  -  Spielfrei

3. Spieltag

Dardania Bad Aibling - SV Tattenhausen II         4 : 0        (2 : 0)

 

Aufstellung:

Stecher Stefan, Schenk Philipp, Schenk Thomas, Daxenbichler Tobias, Bonnetsmüller Markus, Schenk Sepp, Berisha Besnik, Kubick Janus, Topali Emir, Graf Max, Schäffler Christoph

Ersatzspieler: Wagner Dominik, Schmidt Johannes

 

Jetzt ist auch unsere weiße Weste dahin. Und das völlig zu Recht. In keinster Weise konnten wir an die letzten Wochen anknüpfen. War wirklich der Wies‘n-Besuch tags zuvor schuld? Schon möglich, denn einige schlichen übers Spielfeld, dass man meinen könnte, die haben was im Bierzelt vergessen. Oder hat der Gegner uns einfach die Grenzen aufgezeigt. Oder machte sich doch das Fehlen einiger Stammkräfte bemerkbar (Bachmeier Sepp – Einsatz in der Ersten, Weigl Sebastian – beruflich verhindert, Huber Peter – Urlaub in Norwegen).  Jedenfalls ging an diesem Tag gar nichts zusammen.

Wir haben es dem Gegner aber auch einfach gemacht. Immer zu weit vom Gegner weg und wenn wir mal dran waren, dann nicht aggressiv genug. Und die Tore fielen an diesem Tag auch zu einfach. Das zweite Tor wurde z. B. durch einen simplen Einwurf!!! eingeleitet. Zur Halbzeit lagen wir mit 2:0 zurück. Eine deutliche Leistungssteigerung wäre in der zweiten Hälfte nötig gewesen, um dieses Spiel zu drehen. Aber trotz intensiver Bemühung war an diesem Tag nicht mehr drin. Die beste Möglichkeit hatte noch Jojo Schmidt kurz nach seiner Einwechslung. Aber auch er scheiterte am gegnerischen Torwart. So fielen noch zwei weitere Tore für den Gegner und nach 90 Minuten war dann die erste  Niederlage der Saison perfekt.

 

Fazit: Die Niederlage ist jetzt kein Beinbruch. Nur solche „Leistungen“ dürfen nicht zur Gewohnheit werden, sonst sind wir ganz schnell wieder hinten drin.

                                                                                                                              Werner Wüstner

2. Spieltag

SV Tattenhausen II  - SV DJK Götting      6 : 1        (2 : 1)

 

Aufstellung:

Stecher Stefan, Wagenstaller Thomas, Schenk Thomas, Huber Peter, Bonnetsmüller Markus, Schenk Sepp, Berisha Besnik, Kubick Janos, Topali Emir, Schäffler Christoph, Graf Max

Ersatzspieler: Wagner Dominik, Schmidt Jojo

 

Ein absolut, auch in dieser Höhe, verdienter Sieg gegen die 1. Mannschaft aus Götting, die uns nichts entgegen zu setzen hatte.

Die ersten 30 Minuten hatten wir das Spiel ganz klar in der Hand, ließen nicht eine einzige Chance zu. Bereits nach acht Minuten erzielte Christoph Schäffler nach schöner Vorarbeit von Max Graf das 1:0. Es sollte nicht sein einziger Treffer an diesem Tag bleiben. Aber wie aus dem Nichts der Ausgleich. Eine missglückte Abwehraktion verwertete der Gegner zum unverdienten Ausgleich. Aber trotz drückender Überlegenheit brachte uns dieses Tor wieder dermaßen aus dem Tritt, sodass es nun ein Spiel auf Augenhöhe war. Als ich mich schon auf das Unentschieden zur Halbzeit eingestellt hatte, bekamen wir einen Strafstoß zugesprochen. Max Graf war vom Torwart von den Beinen geholt worden. Bei dieser Aktion bekam auch der gegnerische Torwart die rote Karte vom Schiedsrichter (meiner Meinung nach eine zu harte Entscheidung, da der Verteidiger auch noch dabei war – aber mei wos sois). Den fälligen Strafstoß verwandelte Emir Topali sicher.

Gleich nach der Halbzeit erzielte wiederum Emir das aus meiner Sicht vorentscheidende 3:1 durch einen Freistoß, der an Freund und Feind vorbei unten links im Tor einschlug. Nun war auch die letzte Gegenwehr des Gegners erloschen, der ja bekanntlich nur noch zu Zehnt war. Das 4:1 war Max Graf in der 65. Minute vorbehalten, der es eigentlich einfach auch machen hätte können, aber einfach und Max, das passte nicht so recht an diesem Tag. Sein zweites Tor erzielte Christoph Schäffler in der 75. Minute zum 5:1. Eine Flanke von Sepp Schenk köpfte er am Ersatz-Keeper (Feldspieler) vorbei ins Tor. Den Schlusspunkt setzte wiederum Christoph Schäffler in der 85. Minute mit einem fulminanten Schuss unter die Latte.

Fazit: ZWEI SPIELE / 6 PUNKTE / 7:1 TORE – NOCH IRGENDWELCHE FRAGEN!!!

                                                                                                                           Werner Wüstner

1. Spieltag

SV 1950 Pang II - SV Tattenhausen II      0 : 1        (0 : 0)

 

Aufstellung:

Baumann Christian, Schenk Philipp, Daxenbichler Tobias, Schenk Sepp, Bonnetsmüller Markus, Bachmeier Sepp, Schurzmann Fabian, Eiglsperger Martin, Topali Emir, Huber Peter, Berisha Besnik

Ersatzspieler: Wagner Dominik, Muskari Philipp

 

Endlich ging es wieder los. Nach vier Wochen härtester Trainingseinheiten geht es wieder um Punkte. Die Vorbereitung verlief äußerst erfolgreich. Aus 4 Spielen erzielten wir 3 Siege (Großkarolinenfeld, Rott, Rohrdorf) und ein Unentschieden (Söllhuben). Aber aus Erfahrung weiß ich, wenn die Vorbereitung  so positiv verläuft, geht man oft zu leichtsinnig in die Saison, denn es läuft ja alles bestens. Nun, wir konnten die gute Verfassung bestätigen und starteten mit einem Sieg auf fremden Platz gegen die Zweite aus Pang. Wir mussten auf dem engen Kunstrasenplatz unser erstes Punktspiel bestreiten und daher war ich etwas skeptisch, ob dies ein Vorteil oder ein Nachteil für uns ist. Nun ja, das Ergebnis besagt Ersteres.  Der Sieg fiel letztendlich dann etwas glücklich aus, denn die Panger konnten beste Möglichkeiten nicht in Tore ummünzen. Aber wenn ich freistehend den Ball aus 1!!! Meter nicht im Tor unterbringen kann (und dies mehrmals), dann braucht man sich nicht zu wundern, dass man am Ende als Verlierer dasteht.

Wir hätten das Spiel aber auch schon eher klar machen können, denn wir hatten nach dem Führungstreffer in der 55. Minute, den übrigens ein Panger Abwehrspieler ins eigene Tor schoss, nachdem Philipp Muskari noch am Torwart scheiterte, noch den einen oder anderen Hochkaräter. Aber die Abschlussschwäche wird uns wahrscheinlich auch in der neuen Saison wieder begleiten. Letztendlich hielten wir erfolgreich dagegen und konnten die ersten drei Punkte der Saison auf unserer Habenseite verbuchen.

Fazit: Fürs Selbstvertrauen ein ganz wichtiger Sieg. Nun heißt es, die gute Form weiter zu bestätigen und den nächsten Sieg im ersten Heimspiel einzufahren. Dann hätten wir einen optimalen Start hingelegt.

                                                                                                                           Werner Wüstner