1. Mannschaft

9. Spieltag

 

SV Tattenhausen – FC Bosnia i Herzigovina Rosenheim 8:2

 

Pflichtsieg der grün-weißen über FC Bosnia Rosenheim

 

Aufstellung: Dörrer, Schiffl Michi, Schiffl Max, Bonnetsmüller Günther, Grabl, Hofmann Andi, Bonnetsmüller Patrick, Jäger, Niedermeier, Masberg, Schäffler
Bank: Hofmann Paul, Huber Peter, Schenk Josef

 

Die Siegesserie des SV Tattenhausen geht weiter! Im vorgezogenen Samstagsspiel gegen den FC Bosnia i Herzigovina aus Rosenheim reichte eine minimal Leistung zum verdienten 8:2 Sieg. Der SVT von Beginn an Spielbestimmend, hätte bereits in der ersten Minute durch Thomas Masberg in Führung gehen müssen, doch in Sergio-Ramos-Manier ging sein Schuss in den Wolkenhimmel. Gerüchte zufolge muss Felix Baumgartner nochmal hochfahren und den Ball holen Doch bereits nach sieben Spielminuten eröffnet Kapitän Fabian Jäger den Torreigen. Den zweiten Treffer nach schöner Spielkombination erzielte Christoph Schäffler, nach gut einer halben Stunde konnte Thomas Masberg nach Foul an Andreas Hofmann per Strafstoß auf 3:0 erhöhen. Nachdem 1:3 Anschlusstreffer für die Gäste, konnte nur eine Minute später Patrick Grabl auf 4:1 für die Kleinschmidt-Elf erhöhen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff schickte Schiedsrichter Mayerhofer einen Spieler der Gäste nach Ellenbogenschlag mit der roten Karte in die Kabine. Der SVT in Überzahl, aber auch mit weniger Spielfreude, vielen Ballverlusten und nicht mehr so frisch im Offensiv-Fußball. So dauerte es auch bis zur 68. Minute, ehe Fabian Jäger mit einem Doppelschlag auf 6:1 erhöhen konnte. Nur fünf Minuten später erzielte Andi Hofmann das 7:1 und der eingewechselte Peter Huber konnte zehn Minuten vor dem Ende auf 8:1 erhöhen. Den zweiten „Ehrentreffer“ für die Gäste mussten die Hausherren mit dem Schlusspfiff hinnehmen. Trotz des Schützenfestes war die Leistung an diesem Tag nicht besonders berauschend, auch wenn das Ergebnis in dieser Höhe absolut verdient war. Nächste Woche im Derby gegen Schechen wird eine andere SVT Mannschaft auf dem Platz stehen müssen um die Punkte am Hollergrubenweg zu behalten.

8. Spieltag

 

SV Tattenhausen – TSV Breitbrunn-Gstadt 2:1

 

Nächster Sieg für die Kleinschmidt-Elf

 

Aufstellung: Dörrer, Schiffl Michi, Schiffl Max, Bonnetsmüller Günther, Schenk Josef, Weichselbaumer, Hofmann Andi, Bonnetsmüller Patrick, Jäger, Niedermeier, Masberg
Bank: Grabl, Hofmann Paul, Hofmann Daniel, Drückl

 

Nach zwei erfolgreichen Spielen gegen Endorf II und in Hohenthann, fährt der SVT im „6-Punkte-Spiel“ gegen den TSV Breitbrunn-Gstadt einen enorm wichtigen Sieg ein. Die Hausherren begannen sehr stark und mit viel Ballbesitz. Die erste Schusschance hatte Fabian Jäger, doch sein Schuss ging ebenso wie der von Patrick Bonnetsmüller in den dritten Rang. Der SVT – wie schon die letzten Wochen – stand hinten wieder sehr sattelfest, nur eine Tormöglichkeit der Gäste musste Keeper Christian Dörrer entschärfen. Nach gut einer halben Stunde die verdiente Führung für die Kleinschmidt-Truppe: Nach schöner Flanke von Josef Schenk versenkte Marinus Niedermeier aus elf Metern gekonnt ins lange Eck zur umjubelten Führung. Mit dem 1:0 Führungstreffer ging es für beide Teams in die Halbzeit. Nach dem Wechsel kamen die Gäste offensiver aus der Kabine, der SVT stand aber weiterhin gut in den eigenen Reihen. Nach toller Vorarbeit von Thomas Masberg konnte Marinus Niedermeier mit seinem zweiten Treffer die 2:0 Führung für die grün-weißen erzielen. Der SVT ruhte sich auf dieser Führung etwas aus, so kamen die Gäste aus Breitbrunn besser ins Spiel. Eine viertel Stunde vor Ende konnte der TSV auf 1:2 verkürzen, Robert Obermeier musste nach einem Patzer von Christian Dörrer nur noch einschieben. Der Anschlusstreffer beflügelte die Gäste, doch mehr als eine Torchance sprang nicht heraus. Am Ende stand ein verdienter Sieg für den SV Tattenhausen da, der nun wieder im Rennen um die vorderen Plätze mitreden kann.

4. Spieltag

 

SV Tattenhausen - SV Ostermünchen 1:0

 

Und schon wieder Derbysieger SVT

 

0:1 hieß es am Ende aus SVO Sicht für den SV Tattenhausen! Die Mannen von Markus Ratschmeier, der den im Urlaub weilenden Andi Obermeier ersetzte war in Halbzeit 1 die klar bessere Mannschaft! Nicht wieder zu erkennen gegenüber der Bosna Leistung. Der SVO aggressiv in den Zweikämpfen, ließ den SVT kaum zu Ihrem Spiel kommen und hatte daher die klar besseren Chancen in der ersten Hälfte! Ein Klasse Zuspiel von Havic auf Ahammer konnte dieser frei vor dem SVT Torhüter nicht verwerten und schoss neben das Tor! Kurz danach gab es einen berechtigten Elfmeter für den SVO, nachdem Dörrer Geburtstagskind Dirscherl zu Boden riss! Nicht ganz unplatziert aber zu leicht geschossen konnte der SVT Goalie den von Havic geschossenen Elfer zur Ecke klären! Die Anschließende Ecke kam auf den Kopf von Havic der den Ball Klasse neben den Pfosten platzierte, jedoch wurde der Ball noch von der Linie geklärt! Dörrer und Schiffl Michi Ihr zwoa Sauhund ;-) Die letzte nennenswerte Aktion hatte Tom Masberg, der eine Freistoßflanke neben das Tor von Dettendorfer setzte! Mit einem schmeichelhaften 0:0 ging es für den SVT in die Kabine!

 

Nach dem Wechsel ein stark verbesserter SVT mit mehr Spielanteilen! Mehrere hochkarätige Chancen von Grabl wurden nicht genutzt, auch das Aluminium stand auf Seite des SVO! In der Drangphase des SVT dann wie aus dem nichts auch ein Lattentreffer für den SVO. Prechtl platzierte einen Freistoß von Halblinke auf den Querbalken! Im Anschluss wurde es immer hitziger, Havic gelb vorbelastet bekam nach einem Foul vor den SVT Anhängern die Gelb/Rote Karte! Eine sehr harte Entscheidung!! Und nur kurze Zeit später gab es auch für Maxi Haas der zu spät dran war berechtigt die ebenfalls Gelb/Rote Karte! Der SVO nun nur noch zu neunt gegen eh schon anlaufende Donhauser! Und so kam es wie es kommen musste, 5 Minuten vor Schluss aus sehr abseitsverdächtiger Position kam der Ex Ostermünchner Grabl an den Ball und versenkte eiskalt! Wäre wünschenswert gewesen wenn er sich in dieser Situation genauso angestellt hätte wie in den Situationen zuvor :-)


Trotz des Rückstandes gaben die Jungs nicht auf und probierten alles um noch den Ausgleich zu erzielen! Am Ende kam aber nichts zählbares mehr heraus und so siegte der SVT im Derby mit 1:0 durch ein Tor durch den Ex Ostermünchner Grabl!

 

Auf Grund der gezeigten Leistungen wäre auf jeden Fall ein Punkt verdient gewesen, aber jetzt heißt es weiter arbeiten und in den kommenden Spielen punkten.

 

Quelle: http://www.fussball-svo.de/termine-news

 

1. Spieltag

 

TSV Aßling – SV Tattenhausen 3:3

 

Unglückliches Unentschieden in Aßling am Büchsenberg

 

Aufstellung: Dörrer, Schiffl Michi, Drückl, Schiffl Max, Weichselbaumer, Bonnetsmüller Pat, Höhensteiger, Grabl, Hofmann Andi, Niedermier, Jäger; Schenk, Schäffler, Bonnetsmüller G.

 

Am Ende sah es aus wie eine Niederlage ... das waren die Worte der Spieler des SVT in der Kabine. Nach einer super ersten Halbzeit wo man die Hausherren aus Aßling über weite Strecke absolut beherrschte, reichte es am Ende „nur“ zu einem Punktgewinn am Büchsenberg.
Am Freitagabend zum Eröffnungsspiel der A-Klasse Gruppe 2 zog es knapp 150 Zuschauer an den Büchsenberg, wo man auf dem Ausweichplatz ran musste. Neuzugang Patrick Grabl hätte bereits nach zwei Minuten zur Führung treffen müssen, doch nach schöner Kopfballvoralge von Kapitän Fabian Jäger traf Grabl den Ball nicht. Nach weiteren schönen Spielzügen über die Außenbahn, versäumten Grabl, Weichselbaumer und Jäger vorzeitig den SVT in Führung zu bringen. So dauerte es bis zur 38. Minute, ehe Marinus Niedermeier einen Abstauber zu Führung nutzten konnte. Nach einer Verletztungspause eines Aßlinger Spielers, zeigte Schiedsrichter Mayerhofer 3 Minuten Nachspielzeit an. Eine Ecke nutzten die Hausherren mit der letzten Aktion im ersten Durchgang zum Ausgleich.
Im zweiten Abschnitt kam der SVT nicht so dominant ins Spiel als dies in der ersten Halbzeit der Fall war. Die Hausherren kamen besser, robuster und spritziger aus der Kabine. Doch nach 50 Minuten konnte Michael Höhensteiger mit einem strammen Schuss aus 25 Metern die erneute Führung herstellen. Doch nur wenige Minuten später war der TSV durch Florian Hainthaler alleine vor Keeper Dörrer zur Stelle und konnte zum Ausgleich einschieben. Fast im Gegenzug erzielte der SVT erneut die Führung: nach Ecke von Patrick Grabl sah TSV-Keeper Andreas Grabl nicht gut aus und schaufelte die Kugel ins eigene Netz. Trotz des Rückstandes drückte die Bergmann-Elf auf den Ausgleich, der SVT konnte aber alle Angriffe abwehren. Doch in der letzten Spielminute kam ein hoher Ball in den Strafraum, Keeper Dörrer kam zu spät und semmelte Dominik Wimmer vom TSV Aßling um und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Aßlings bester Mann Robert Pröschel verwandelte den fälligen Strafstoß eiskalt zum verdienten 3:3 Endstand.

20. Spieltag: SV Tattenhausen - TSV Hohenthann 3:1

+++ Edel-Joker Hofmann sticht +++

 

Aufstellung: Dörrer, Schiffl, Bonnetsmüller G., Wagenstaller, Jäger, Bonnetsmüller P., Höhensteiger, Hofmann A. Niedermaier, Daxenbichler ©, Huber P. Bank: Bachmeier, Hofmann P.

 

Am 20. Spieltag empfing der SVT den TSV Hohenthann am Hollergrubenweg. Die Gäste, im Niemandsland der Tabelle, zeigten nicht die gewohnte Aggressivität in ihrem Spiel, dass der Mannschaft von Heico Kleinschmidt schon viele Schwierigkeiten in den vergangenen Partien bescherte. Von Anfang an bestimmte man das Spiel, stand hinten sicher und kreierte sich selbst einige Möglichkeiten. Dennoch ging man (fast schon wie gewohnt in der Rückrunde) mit 0:1 in Rückstand. Durch einen Abwehrfehler konnte man den Angriff der Gäste nicht mehr stoppen. Aber nur drei Minuten Später erzwang man den Ausgleich, den der TSV selbst herstellte. Einen hohen Ball in den Strafraum, konnte ein Verteidiger nur noch ins Tor abfälschen. Auch nach dem Pausentee spielte der SVT weiter auf. Niedermeier, Jäger und Co. finden immer mehr die Form aus der Vorrunde und dominierten endlich wieder das Geschehen. Der nur fünf Minuten zuvor eingewechselte Paul Hofmann stand Goldrichtig am Fünfereck als Jäger den Ball quer legte und versenkte das Leder schnörkellos im Tor. Dem SVT fiel nach der Führung das Fußballspielen immer leichter und drückte weiter. Marinus Niedermeier spielte im Verbund mit seinen Mitstürmern die komplette Hintermannschaft der Hohenthanner aus und versenkte die Kugel zum 3:1 Endstand. Die Gebauer-Elf konnte sich zwar noch ein paar Mal gefährlich vor das Tor von King Dörrer spielen, konnte aber den Anschluss nicht mehr erzielen. (Sch)

19. Spieltag: FT Rosenheim - SV Tattenhausen 2:0

+++ Zu viele Chancen liegen gelassen +++

 

Aufstellung: Dörrer, Schiffl, Bonnetsmüller G., Wagenstaller, Jäger, Bonnetsmüller P., Weichselbaumer, Hofmann A. Niedermaier (Don- ‰o), Daxenbichler ©, Hofmann P. Bank: Bachmeier, Huber, Höhensteiger

 

Nichts wurde es mit dem Auswärtssieg bei der Fritsche aus Rosenheim. Mit Sicherheit war es nicht die schlechteste Leistung unserer Jungs, aber eben auch nicht die Beste.
Das Spiel hatte man weitestgehend im Griff, aber man ließ zwei Torabschlüsse der Gastgeber zu … Zwei die eben reichten.
Bis Mitte der ersten Hälfte hatte man keine Probleme die Rosenheimer vom eigenen Tor fern zu halten, bis durch eine missglückte Abwehraktion der Ball vor die Füße von Stürmer Axel Andrasy fiel und dieser den Ball souverän über Keeper Dörrer im Tor unterbrachte. Der SVT hatte einen eigenen Treffer öfters auf den Fuß nur das Glück fehlte. Je ein Freistoß von Pat Bonnetsmüller und Fabi Jäger traf nur die Latte.
Vor allem in der zweiten Hälfte spielte man wieder besser und ging entschlossener in die Zweikämpfe. Beste Chancen durch Weichselbaumer und Jäger wurden aber leider kläglich vergeben. Und so passierte was passieren musste. Machst du vorne die Dinger nicht rein, fängst du sie halt hinten. Der Fernschuss von Simon Rößler wurde unhaltbar abgefälscht und schlug im Tor ein.
Was gefallen hat, die Jungs gaben nicht auf und versuchten immer weiter zu machen, was auch gelang, bis zum Torabschluss. Da versagten regelmäßig die Nerven.
Von der Kreisklasse sollte man jetzt erstmals nicht mehr sprechen sondern endlich wieder versuchen, den Fußball der Vorrunde zu spielen. Dazu muss aber noch einiges passieren. Denn nicht alle Spieler haben ihr Topniveau erreicht. Auch das Glück des Tüchtigen mag noch nicht so recht aufkommen, dieses wird aber wieder kommen, wenn man einfach wieder mehr macht als der Gegner. (Sch)

 

18. Spieltag: SV Tattenhausen - TuS Bad Aibling II 3:0

+++ SVT immer stärker +++

 

Aufstellung: Dörrer, Schiffl, Bonnetsmüller G., Wagenstaller, Huber, Bonnetsmüller P., Hofmann A., Weichselbaumer, Niedermeier, Jäger, Daxenbichler © Bank: Bachmeier, Schäffler, Hofmann P.

 

Den, von Trainer und Fans, geforderten Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten aus Bad Aibling konnte ungefährdet eingefahren werden. Auch wenn das Ergebnis erst in den letzten Minuten so deutlich ausfiel kamen kaum Zweifel auf, dass die drei Punkte nicht in Donhausn bleiben.

Mit viel Druck begann man das Spiel und gewann alle wichtigen Zweikämpfe im Mittelfeld und in der Abwehr. Mehrere gute Chancen konnte man kreieren, diese ließ man allerdings allzu oft ungenutzt liegen. Erst in der 33. Spielminute konnte Fabi Jäger den Ball im Tor unterbringen. Nach einem sehenswerten Sololauf wo er gleich drei TuS-Abwehrspieler stehen lies, schob er die Kugel cool an Keeper Lukas Kunze vorbei zur Führung. Im Laufe der ersten Halbzeit hatte der SVT immer wieder zwingende Chancen und ließ den Kleeblättler nicht viel Platz zum spielen. Keeper Dörrer  hatte in der ersten Hälfte nicht viel zu tun und parierte die einzige gute Tormöglichkeit der Gäste mit Leichtigkeit.

In der zweiten Hälfte änderte sich das Bild dann schlagartig. Die Heimelf um Coach Kleinschmidt begann sich für das Training am Dienstag zu schonen und stellte das Fußball spielen fast komplett ein. Im Mittelfeld entstanden große Lücken, Zweikämpfe gingen verloren oder wurden erst gar nicht geführt. Glücklicherweise hatten die Abwehrriesen um Tom Wagenstaller einen guten Tag und ließen vor dem Tor nur wenig zu. Kurz vor Ende der Partie rettete der eingewechselte Gustra Sepp auf der Linie, bevor Marinus Niedermeier per Kopf mit dem 2:0 den Sieg sicherte. Fabi Jäger machte dann mit seinem zweiten Treffer den Deckel drauf und stellte den 3:0 Endstand her.

Trotz einer schwachen zweiten Hälft, ein verdienter Sieg, der weiterhin vom großen Coup träumen lässt. (sch)

 

17. Spieltag: Croatia Rosenheim - SV Tattenhausen 2:2

+++ kick and rush +++

 

Aufstellung: Stecher, Schiffl, Bonnetsmüller G., Daxenbichler T., Jäger, Huber, Weichselbaumer, Hofmann A., Bonnetsmüller P., Niedermeier, Daxenbichler © Bank: Hofmann P. Schäffler,

 

Zum unbeliebten „Cage fight“  in Rosenheim starteten unsere Aufstiegsaspiranten am Ostermontag.
Das hier kein Sahnefußball gespielt wird, war von Anfang an klar und passte das Spielsystem sofort an. Kein Fußball sondern schlagen und laufen war angesagt.
Die starken Gastgeber gaben wie erwartet von der ersten Minute Gas und stürmten auf die SVT Abwehrreihe. Dennoch konnte man Großchancen verhindern und ging mit 1:0 in Führung. Ein weiter Abschlag von Keeper King Stecher kam in den Lauf von Interimsstürmer Mare Niedermeier, der den herausstürmenden Torwart der Kroaten überlupfte. Nach der Führung starten die Hausherren weiterhin einen Sturmlauf auf die Kiste des SVT´s. Nach einem Foul an einen Kroaten-Stürmer, kurz vor dem Strafraum, nutzten diese ihre Möglichkeit und versenkten die Kugel unhaltbar im Winkel. Einen weiteren Rückschlag mussten die Krieger vom Hollergrubenweg nur wenige Minuten später einstecken. Ein Ball der schon im Toraus gesehen wurde, brachte der Rosenheim Spieler wieder ins Feld., der wartende Stürmer Silvio Havic machte sich mit beiden Händen Platz und konnte die Kugel mühelos im Tor unterbringen. Die Kleinschmidt-Elf ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und zog weiterhin sein Spiel durch. Wieder ein Abschlag von Stecher landete bei Daxenbichler, der den Ball gut behauptete und auf Patrick Bonnetsmüller durchsteckte. „Müller“ zog sofort ab und ließ dem Keeper keine Chance. Nach der Halbzeit, wurde das Spiel härter. Viele Ellenbogenschläge musste man einstecken auch die normalen Zweikämpfe wurden nun viel intensiver geführt. Torchancen entwickelten sich eher zum Ende der Partie auf Seiten der Gastgeber. Entweder Stecher oder das Unvermögen der Stürmer ersparten den Gästen einen weiteren Rückstand.
In einem schwierigen Spiel, bei Wind und Schnee  konnte man - zufrieden mit einem Punkte - die Heimreise antreten. (sch)

 

16. Spieltag: SV Tattenhausen - SV Heufeld 2:1

+++ SVT wieder in der Spur +++

 

Aufstellung: Aufstellung: Dörrer, Schiffl, Bonnetsmüller G., Wagenstaller, Bonnetsmüller P., Huber, Hofmann A., Weichselbaumer, Daxenbichler ©, Jäger, Niedermeier Bank: Stecher, Hofmann P., Daxenbichler T.

 

Nach zwei schwachen Spielen zum Rückrundenauftakt, war Wiedergutmachung angesagt.
In der Hollergruben Arena - bei starkem Wind - zeigten die Jungs von Coach Kleinschmidt auch ab der ersten Minute, dass die Punkte beim Gastgeber bleiben sollten.
Gute Chancen im Minutentakt erspielten sich die Knappen in den blauen Leibchen. Der, überraschend als Stürmer auflaufenden, Goalgetter Fabi Jäger brachte die zwei, drei Möglichkeiten, die er auf dem Fuß hatte aber leider nicht im Gehäuse unter. Es dauerte bis zur 11. Minute bis Andi Hofmann die Pille ins Tor brachte. Auch nach dem Tor war die Heimelf spielbestimmend. Allerdings musste man in der 27. Minute den Ausgleich hinnehmen. Ein hoher Ball, der durch den Wind unberechenbar wurde, ließ Keeper King Dörrer sehr unglücklich aussehen, als er den Ball nur vor die Füße des Gegners abklatschen konnte und dieser den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Kurz vor dem Seitenwechsel musste Keeper Dörrer nach einem Zusammenprall verletzt vom Platz, Stefan Stecher kam dafür in die Partie.
Nach dem Seitenwechsel das selbe Spiel. Der SVT drückte, brachte aber die 100 %igen nicht im Kasten unter. Hinten stand die neu formierte Abwehr sicher und gab den gegnerischen Stürmern nur wenig Raum zu zaubern.
In der 72. Minute schaffte Lugge Weichselbaumer dann endlich die hoch verdiente Führung. Nach einem Ballgewinn durch Peter Huber und Zuspiel von Patrick Bonnetsmüller ging Lugge durch den Strafraum wie ein heißes Messer durch Butter und ließ dem Gästekeeper keine Chance.
Die restlichen Minuten spielten die SVT´ler ruhig und souverän runter ohne nochmal in die Bredouille kommen zu müssen, einen Gegentreffer hinzunehmen. Eine viel höhere Laufbereitschaft und Zielstrebigkeit zeigt, dass man an das Niveau vom Vorjahr schon bald wieder erreichen kann. (sch)

 

15. Spieltag: SV Schechen - SV Tattenhausen 2:1

+++ Zweite Klatsche für den Herbstmeister! +++

 

Aufstellung: Dörrer, Bonnetsmüller G., Daxenbichler T., Wagenstaller, Jäger, Niedermaier, Hofmann A., Weichselbaumer, Hofmann P., Daxenbichler A.,

Bonnetsmüller P. Bank: Fellner, Weigl, Huber P., Schiffl, Stecher

 

In einer spannenden Schlussphase hat der SV Schechen die Nase vor dem Herbstmeister aus Tattenhausen und kann so eine Lücke zur Abstiegsregion reißen.

Die Gäste aus Tattenhausen starteten mit mehr Schwung in die Partie und sicherten sich zu Beginn den höheren Spielanteil. Prompt fiel der Führungstreffer, doch Referee Cay Turhan entschied auf Abseits. Tattenhausen weiter offensiv bemüht, lief in der elften Spielminute in einen Konter. Stefan Kapsner flankte die Kugel von rechts in die Mitte zum Torschützen Stefan Lechner, der mit einem Flachschuss aus knapp zwölf Metern die Hausherren mit 1:0 in Führung brachte. Es folgte die beste Ausgleichsmöglichkeit der Gäste mit einem Freistoß an die Latte aus knapp 20 Metern.

Die anfängliche Dominanz des SV Tattenhausen lies nach dem Gegentreffer nach und den Gastgebern gelang eine Partie auf Augenhöhe.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich für die rund 100 Zuschauer ähnlich wie die Erste. Die Gäste dominierten, aber ohne zwingende Torchance. Der SV Schechen mit wenig aber klareren Tormöglichkeiten, verpasste das 2:0 in der 74. Minute nur knapp. Lukas Holzmeier zirkelte einen Freistoß ins Kreuzeck, doch Schlussmann Christian Dörrer parierte glänzend.

Die Schlussphase hatte es in sich. Tattenhausen mit nun noch mehr Druck nach Vorne kassierte in der 87. Minute erneut nach einem Konter das 2:0. Johannes Baumann mit einem weiten Abstoß leitete den Angriff ein und Kapsner vollendete zum zweiten Treffer für die Heimmannschaft. Nur eine Minute später gelang den Gäste der Anschlusstreffer. Fabian Jäger setzte sich im gegnerischen Strafraum durch und netzte erfolgreich zum 2:1 ein. Einen weiteren Treffer konnten die Tattenhausner jedoch nicht platzieren und verlieren somit auch das zweite Spiel nach der Winterpause. (www.beinschuss.de)

 

14. Spieltag: SV Tattenhausen - SV Pang 0:2

+++ Rückrundenauftakt missglückt+++

 

Aufstellung: Stecher, Daxenbichler T, Wagenstaller, Bonnetsmüller G, Bonnetsmüller P, Jäger, Hofmann A, Weichselbaumer, Fellner, Niedermeier, Daxenbichler © Bank: Hofmann P, BumBum, Schenk

 

Als Herbstmeister in die Rückrunde gestartet, erhoffte man sich gegen die Elf von Coach Sven Thriene den nächsten Dreier, um die Vormachtstellung in der A-Klasse 1 zu untermauern.

Doch der Start in die Rückrunde lief mehr als schlecht. In der ersten Halbzeit brachte man nichts Ordentliches zustande.  Chancen waren nur selten zu sehen und einen vermeintlichen Handelfmeter wurde von Schiedsrichter Jennerwein auch nicht gegeben. Die Gäste legten an diesem Tag, wie schon im Hinspiel, mehr Aggressivität und Lauffreude an den Tag und konnten auch nach einer halben Stunde nicht unverdient in Führung gehen. Nach einer sehr schönen Ecke der Gäste, zeigte sich niemand der SVT Hintermannschaft für den hereinlaufenden Stürmer verantwortlich und so konnte dieser ohne Gegenwehr die Kugel locker einschieben. Der SVT jetzt etwas wacher, hätte durch Lukas Weichselbaumer nach schnellausgeführten Freistoß ausgleichen können. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte auch Kapitän Daxenbichler den Ausgleich auf den Fuß, doch auch er scheiterte alleine vor Keeper Tremmel.

Nach der Pause wurde es nur unwesentlich besser, beide Mannschaften neutralisierten sich vor der Kiste. Erst zum Ende der Partie war mehr dampf drin. Der SVT, offensichtlich aus dem Winterschlaf erwacht, konnte sich nun einigermaßen durchkombinieren. Die größte Chance der Partie wird Fabi Jäger zugeschrieben, der einen schönen Querpass von der Außenlinie nicht ins verwaiste Tor einschieben konnte. Passiert. Was nicht passieren sollte, dass man im Gegenzug ein weiteres Gegentor kassiert. Nach einem weiten Ball vom Torhüter des SV Pang unterlief die SVT-Abwehr den Ball und Keeper Stecher traf den Ball nicht und so musste SVP-Stürmer Marinus Paul nur noch das Leder ins leere Tor schieben. Das war dann auch die Entscheidung. Trotz weiter guten Möglichkeiten für die grün-weißen, das Tor sollte am heutigen Spieltag nicht mehr fallen. Die Panger mussten zwar noch eine Gelbrote Karte hinnehmen, dass brachte aber der Kleinschmidt-Elf auch nichts mehr. (Sch)

 

Stimmen zum Spiel:

Daxenbichler ©: „Hätten wir noch zwei Stunden gespielt, hätten wir heute auch kein Tor gemacht!“

Schiffl M.: „Halb so wild, gewinnen wir halt die restlichen Spiele!!!“

 

13. Spieltag: SV Tattenhausen - FC Iliria Rosenheim 7:1

+++ HERBSTMEISTER… wie das? +++

Zum Spiel braucht man nicht viele Worte verlieren. Die Platzhirschen vom Hollergruben ließen keinen Zweifel aufkommen, wer das Spiel gewinnen wird. Schon nach 15 Minuten war man 3:0 vorne. Jäger, Hofmann A., Graf und der Keeper der Gäste sorgten für die Tore. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer sorgte nur bedingt für Aufregung auf der Trainerbank. In der zweiten Hälfte trugen sich noch Niedermeier, Hofmann P., Daxenbichler A. und erneut Jäger in die Torschützenliste ein. Ein ungefährdeter Sieg, der die Herzen höher Schlugen ließ…
Wie konnte das passieren, dass der SVT nach dem Aufstieg gleich zur Herbstmeisterschaft weiter marschiert… ganz einfach.
Bester Sturm, beste Abwehr! Kein anderes Team kommt auch nur annähernd an die Werte von 43 geschossenen bei nur 14 kassierten Toren ran.

Hier die 16 Gründe:
Im Tor, Christan Dörrer, allen nur als King bekannt, lässt meistens nur die Unhaltbaren rein.
Günni Bonnetsmüller – mehr Routine geht nicht. Jenseits der 40, wirkt er immer jünger.
Tom Wagenstaller, von allen Stahl genannt, weil an ihm fast jeder Angriff abprallt.
Tom Schenk, oft verletzungsgeplagt, aber wenn er fit ist, hält er hinten alles zusammen.
Fabi Jäger der Zwerg ganz groß. Lenkt im Mittelfeld und ist gleichzeitig vor der Kiste eiskalt.
Andi Hofmann nicht immer bei der Sache aber mit einer Pferdlunge gesegnet, die ihn 90 Minuten spurten lässt.
Pat Bonnetsmüller. Ein Leader, der den Spielaufbau fast zur Perfektion bringt.
Lukas Weichselbaumer hat die linke Seite zu seiner Autobahn erklärt, auf die er jede Woche rauf und runter rennt.
Marinus Niedermeier, der Mann der in seinen Aktionen Feenstaub versprüht, wenn die Vorabende nicht zu lange dauern…
Capitano Andi Daxenbichler haut sich immer rein und geht der Mannschaft voraus.
Max Graf der Blitz beim SVT. Der Einzige der Ihn stoppen kann, ist er selbst. Sein Tempo kann sonst keiner gehen.
Paul Hofmann auch wenn die Spielminuten weniger geworden sind, für ein Tor ist er immer gut.
Tobi Daxenbichler, der Allrounder im Team. Egal wo man ihn einsetzt, die Leistung stimmt zu 100 %.

Die Verletzungsgeplagten Schiffl und Nillies hatten in der Vorrunde zwar großes Pech, werden aber in der Rückrunde die Mannschaft weiter nach vorne bringen.
Die Aushilfskrieger, Huber Peter und Schäffler Christoph verstärken das Team immer, wenn sie gebraucht werden.
Nicht zuletzt, Coach Heico Kleinschmidt der die Jungs in jedem Spiel vorantreibt und schnell gemerkt hat, dass der SVT nur eine Art des Fußballs beherrscht… VOLLGASFUßBALL!!!

Und natürlich die Physioabteilung um Vreni Hell, die bei allen Wehwehchen sofort ihre heilenden Hände auflegt. Alle in allem ein geiles Team mit großen Ansprüchen. (Sch)

12. Spieltag: ASV Happing - SV Tattenhausen 2:4

+++ „Usain“ Graf nicht zu stoppen+++

 

Aufstellung: Dörrer, Schenk, Daxenbichler T. + A., Bonnetsmüller G., Wagenstaller, Jäger, Hofmann A., Weichselbaumer, Niedermeier, Graf
Bank: Huber, Hofmann P., BumBum

 

Im Spitzenspiel um die Herbstmeisterschaft, machte der SVT einen wichtigen Dreier klar.
Nach einem Rumpelstart in die Partie, in der man schon nach drei Minuten, durch einen Fehler in der Abwehr, in Rückstand ging, konnte der SVT schnell wieder ins Spiel finden. Doch beste Torchancen, wie von Daxenbichler A. der das leere Tor, nach toller Vorarbeit von Graf verfehlte, wurden liegen gelassen. Max Graf erwischte einen Sahnetag seinem Speed hatten die Gastgeber nichts entgegenzusetzen und mussten sich meistens mit dem Blick auf seine Haken begnügen. Immer wieder stach er durch die Abwehrreihen und setzte seine Mitspieler in Szene. Einzig allein dem Schlussmann der Gastgeber war die Führung zu verdanken. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Fabi Jäger der aus 16 Meter eiskalt abzog und dem Keeper keine Chance ließ. Der ASV konnte auch noch gefährliche Nadelstiche nach Konter setzen doch Gästetorwart Dörrer entschärfte jeden Ball der auf sein Tor kam. Fabi Jäger war es dann, der die Partie drehte. Den fälligen Strafstoß verwandelte er souverän. Nur zwei Minuten später war es Graf, der sein Tempo wieder nutzen konnte und die Führung auf 3:1 hochschraubte. War die erste Hälfte der Partie noch ein Spitzenspiel, flachte es in den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit ein wenig ab. Die Tormöglichkeiten wurden weniger und die Aktionen beider Mannschaften waren nicht mehr so zwingend. In der 68. Minute, waren es dann die Happinger die eine erneute Verwirrung der SVT Hintermannschaft nutzen konnten und den Anschluss schossen. Aufreger des Spiels war in der Endphase der Partie, als der ASV schon die Fäuste zum Ausgleichtreffer ballten, der Schiedsrichter aber den Treffer wegen vermeintlicher Abseitsposition zurückpfiff. Auf der anderen Seite war es Max Graf, der nach feinem Zuspiel, an allen Gegner uneinholbar vorbei war aber vom „letzten“ Mann niedergerungen wurde. Hier waren die Hausherren im Glück, dass ihr Verteidiger nicht vom Platz geschickt wurde. In der Schlussphase war die drohende Niederlage dem ASV etwas zu viel und man erntete viele gelbe und eine gelb-rote Karte, die nicht durch Fairplay entstand. Schlusspunkt mit dem schönsten Tor des Tages setzte Paul Hofmann. Nach einem, über das ganze Feld, geschlagene Freistoß von Andi Hofmann, hielt der Stürmer den Fuß hin und traf vom 16er-Eck die Kiste, in dem er den zu weit vor seiner Kiste stehendem Keeper der Happinger, überspielte.
Ein gutes und emotionales Spitzenspiel fand wohl seinen gerechten Sieger. Der SVT hat nun selbst das Heft in der Hand die Vorrunde mit der Herbstmeisterschaft abzuschließen. (Sch)

 

11. Spieltag: SV Tattenhausen - SC Höhenrain 1:3

+++ SVT rutscht aus +++

 

Aufstellung: Dörrer, Bonnetsmüller G., Schenk, Bonnetsmüller P., Niedermaier, Hofmann A., Weichselbaumer, Hofmann P., Daxenbichler A., Jäger, Wagenstaller

Bank: Schiffl, Huber, Schäffler

 

Im Spitzenspiel der A-Klasse ,1 in der sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe begegneten, fanden die Gäste das bessere Ende. In einem sehr emotionalen und offenen Spiel auf und neben dem Platz, wurde den zahlreichen Zuschauern viel Spektakel geboten.

Die Hausherren taten sich mit der aggressiven aber immer fairen Spielweise des SCH schwer ins Spiel zu kommen. Nach nur elf Minuten musste man den ersten Gegentreffer in Kauf nehmen. Günther Bonnetsmüller brachte den gegnerischen Angreifer Christian Krone im Strafraum zu Fall. Den fälligen Strafstoß versenkte Kapitän Leo Stahuber und ließ Keeper Dörrer keine Chance. Selber konnte man nicht die Anzahl an Großchancen erspielen wie man es eigentlich gewohnt ist. Aber auch dem Keeper der Gäste muss man Respekt zollen, der die guten Möglichkeiten die man erspielen konnte, einwandfrei parierte. Nach dem Pausentee unterlief Mister 100 %, Tom Wagenstaller, ein mittelschwerer Lapsus, in dem er dem anlaufenden Stürmer den Ball unglücklich vor die Füße spielte und dieser ohne große Schwierigkeiten einnetzen konnte. Die Stärke der Kleinschmidt Elf, auch nach Rückschlägen nicht aufzustecken, zeigte sich auch hier wieder. Keiner gab nach und versuchte sein bestes, das Ergebnis zu korrigieren. So gelang es auch Fabi Jäger den Anschluss zu erzielen. Sein Abschluss schlug ein und ließ dem Gästetorwart keine Möglichkeit zur Abwehr. Mare Niedermaier hatte dann die große Möglichkeit zum Ausgleich, doch sein trockener Schuss, verfehlte das Gehäuse nur knapp. Auch Tom Wagenstaller hätte seiner Fehler aus der 47. Minute wieder gutmachen können, doch seinen Abschluss verzog er aus nur wenigen Metern. Zwei Minuten vor Schluss, war es ein Konter der Höhenrainer, der das Spiel entschied und den Endstand von 1:3 herstellte.

 

Stimmen zum Spiel:

Andi Daxe: „Durch die Niederlage ist nicht viel passiert, man bleibt an der Spitze dran. Nur die vorderen Teams sind näher zusammen gerückt.“

Zuschauer aus Höhenrain: „So ein gutes Spiel hab ich von unserem Team schon lange nicht gesehen.“

 

Der SVT verlor sein erstes Spiel seit dem 1. Spieltag und verspielte somit die Chance, die Tabellenführung in der A-Klasse 1 zu übernehmen, konnte aber, durch eine erneute Niederlage der Happinger, den Anschluss an die Tabellenspitze halten. (Sch)

10. Spieltag: SV Bad Feilnbach - SV Tattenhausen 0:4

+++ Vier SVT-Treffer in 11 Minuten +++

 

Aufstellung: Dörrer, Schenk, Daxenbichler T., Wagenstaller, Jäger, Niedermaier, Hofmann A., Weichselbaumer, Hofmann P., Daxenbichler A., Bonnetsmüller P.

Bank; Graf, Bonnetsmüller G., Huber P., Stecher S.

 

Einen weiteren Sieg konnte die Kleinschmidt- Elf bei den Kurstädten nin Feilnbach einfahren. Die Gastgeber zeigten auch über 90 Minuten, warum es für die Donhausner immer ein schwieriges Pflaster ist.

Zur ersten Hälfte der Partie braucht man keine Worte verlieren, außer hau-drauf-Fußball war nicht viel zu sehen. Auch die ersten Minuten der zweiten Hälfte war mehr Pfui als Hui. Erst ab der 70. Minute zog der SVT das Tempo an und machte in nur zehn  Minuten alles klar. Die erste Bude erzielte Andi Hofmann der den Ball über den Innenpfosten schön ins Tor schlenzte. Das zweite Tor besorgte Pat Bonnetsmüller, der einen schönen Ball in die Spitze eiskalt verwandelte. Andi Daxenbichler machte die dritte Kiste in dem er einen Querpass von Lugge Weichselbaumer locker einschob. Was machten die Hausherren in der Zwischenzeit…? - … Die harte Spielweise der Hausherren - mit einigen unnötigen und unfairen Fouls - übersah der überforderte Schiedsrichter härter durchzugreifen und vielleicht frühzeitig Karten zu verteilen. (Fairerweise sollte man erwähnen, dass es ein sehr junger Schiri war, an. d. Red.) Den Schlusspunkt setzte Fabi Jäger: Er köpfte, nach einer Ecke, den Ball schön durch die Beine des Keepers. Der SVT ließ noch einige Großchancen liegen um das Ergebnis hochzuschrauben. 

Ein wirklich schlechtes A-Klassenspiel fand einen gerechten Sieger, der durch die Schlappe von Happing bis auf einen Punkt an den Tabellenführer ran kam.  (Sch)

9. Spieltag: SV Tattenhausen - SV Ostermünchen II 8:0

+++ SVO bekam die Kugel nicht mehr aus dem Tor +++

 

Aufstellung: Dörrer, Schiffl, Bonnetsmüller G., Wagenstaller, Jäger, Niedermaier, Hofmann A., Weichselbaumer, Hofmann P., Daxenbichler A., Bonnetsmüller P.

Bank; Graf, Schenk, Daxenbichler T., Stecher S.

 

Bei bestem Fußballwetter und zahlreichen Schaulustigen setzte  die Hollergruben-Elf  ein mächtiges Ausrufezeichen. In beeindruckender Form zeigte sich der  SVT im Heimspiel gegen Paschke-Elf aus Ostermünchen. Die erste Bude machte Mare Niedermaier. Er zog aus 18 Metern mit seiner „linken“  Klebe ab und ließ dem Keeper keine Chance. Nur zehn Minuten später war mal wieder Flügelflitzer Weichselbaumer mit einer Kiste dran. Ein schönes Solo verwandelte er souverän. Aber auch der SVO hatte seine Möglichkeit in der ersten Hälfte. Doch Keeper Dörrer schreite den Ball an die Latte.

 

Stimmen zum Spiel:

SVT I: „AUF UNSEREN ACHT ZU NULL DERBYSIEG GEGEN DEN SVO EIN DREIFACHES HIPPHIPP… HURRA, HIPPHIPP…HURRA,  HIPPHIPP…HURRA“

Jakob Waldschütz (SVO):“ Heid habts uns zurecht achte eigschenkt.“

 

Nach der Pause, zog die Kleinschmidt-Bande das Tempo noch mal richtig an. Den SVO ließ man bestenfalls noch zuschauen und schenkte noch paar Tore nach. Das 3:0 markierte Andi Daxenbichler indem er den Ball nach einer Flanke einschob. In der 60. Minute kam dann der endgültige KO Schlag für die Gäste. Stürmer Grabl legte sich mit King Dörrer an und musste letztendlich den Platz mit der Ampelkarte verlassen. Der eingewechselte Handyverkäufer Max Graf erwischte einen Sahnetag. In der 70. Minute versenkte er das Runde im Eckigen. Er nutzte sein hohes Tempo aus und ließ dem Keeper keine Abwehrmöglichkeit. Eine Minute später machte Fabi Jäger sein Tor. Dem herauslaufenden Torwart überlupfte er gekonnt. Max Graf machte kurze Zeit später seinen zweiten Treffer und verwandelte eiskalt. Vom Vollstrecker zum Vorbereiter sprintete Graf an die Grundlinie und flankte den Ball sauber auf Paul Hofmann, der nur noch einnicken musste und somit das 7:0 machte. Tor des Tags zauberte wiederum Mare Niedermaier. Eine Flanke von Patrick Bonnetsmüller saugte er schön mit der Brust an, lief noch ein paar Meter und hebte die Kugel so fein über den Keeper, dass sie im Winkel stecken blieb. Ein bezeichnendes Ende des Spiels, in dem der Gast mehr damit beschäftigt war, den Ball aus dem Tor zu holen, als Fußball zu spielen. Eine gute Stimmung in den Zuschauerreihen und zahlreiche gelbe Karten ließen eine  gute Derbystimmung aufkommen und den hochverdienten Sieger feiern. (Sch)

8. Spieltag: SV Tattenhausen - TSV Aßling 2:0

+++ SVT auf dem Weg Richtung Kreisklasse? +++

 

Aufstellung: Dörrer, Bonnetsmüller G., Schenk, Jäger, Niedermeier, Weichselbaumer, Hofmann A., Hofmann P., Daxenbichler ©, Bonnetsmüller P., Wagenstaller
Bank: Schiffl M, Graf, Daxenbichler T.

 

Der SVT macht den nächsten Dreier perfekt. Gegen die Gäste vom Büxenberg fuhr man hart erkämpfte Punkte ein.
Als Herr im Haus, nahm man schnell das Heft in die Hand und bestimmte die Partie. Hinten stand man 90 Minuten sattelfest und vorne konnte man schöne Spielzüge aufziehen. Beste Gelegenheit zur Führung vergab Fabi Jäger, der seinen guten Kopfball nicht im Tor unterbringen konnte. Das 1:0 schoss Andi Hofmann, der einen feinen Ball von Günther „Xabi“ Bonnetsmüller in die Spitze perfekt abschließen konnte. Die Gäste konnten dagegen, nur wenige Möglichkeiten auf Tor bringen. Nach der Pause wurde das Spiel, das sich durch einen hohen Laufaufwand auf beiden Seiten auszeichnete, ein wenig ruhiger und zeigte wenige Torchancen. Erst in der 81. Minute, konnte Mare Niedermaier einen gewaltigen Abschluss aus gut 25 Metern sauber im Winkel unterbringen.

 

Stimmen zum Spiel:
Pat Bonnetsmüller: Leider konnten wir aus dem vielen Ballbesitz - gefühlt 90 % - nicht mehr gute Torchancen heraus spielen, sonst hätten wir den Sack in der ersten Halbzeit zu machen können.

 

Durch den Sieg und dem patzen der direkten Konkurrenten um dem Platz an der Sonne, konnten die SVT´ler in der Tabelle weiter nach oben klettern und Platz Zwei festigen.
Eine Woche vor der wichtigsten Partie des Jahres, gegen die Gelbschwarzen Sportfreunde aus Ostermünchen, ist das Team von Coach Kleinschmidt in einer sehr guten Form, um das Derby für sich entscheiden zu können. (Sch)

7. Spieltag: TSV Hohenthann - SV Tattenhausen 2:2

+++ Hart umkämpfter Punkt in Schönau  +++

 

Aufstellung: Dörrer, Bonnetsmüller G., Schenk T., Jäger, Niedermeier, Weichselbaumer, Hofmann A., Graf, Daxenbichler ©, Bonnetsmüller P., Wagenstaller

Bank: Schiffl M., Daxenbichler T., Hofmann P.

 

Bei schönstem Wetter trat der SVT in Schönau gegen den SV Hohenthann an. Wie voran gegangene Spiele schön oft gezeigt haben, war es auch dieses Mal wieder eine harte Partie.

Die Kleinschmidt-Elf kam nur schwer ins Spiel und konnten die taktische Vorgabe des Trainers nur bedingt umsetzen. Die Gastgeber waren bissiger und waren immer den einen Schritt schneller. So ging man auch verdient in Rückstand. Nach einem schönen Spielzug des TSV kassierte man nach ca. 20 Minuten den ersten Gegentreffer. Gleich darauf, reagierte Coach Kleinschmidt und stellte die Mannschaft auf zwei Spitzen um, um den Gegner, der meist mit weiten Bällen aus der eigenen Abwehrreihe agierte, früher stören zu können. Damit kamen die Gäste vom Hollergrubenweg besser ins Spiel und konnten mehr dagegen halten. Dennoch gelang es den Hausherren noch ein zwei Möglichkeiten zu erarbeiten, die sie aber nicht nutzen konnten.

 

Stimmen zum Spiel:

King Dörrer: „Das 2:2 hätte ich schon halten können, doch die Sonne stand so schlecht, dass ich fast nichts gesehen habe“

Six´n Peter: „Mit der Aggressivität des Gegners kommen wir heute nicht klar“

 

Nach der Pause, war der SVT wesentlich agiler und konnten dem Spiel der Hohenthanner besser dagegenhalten. Auch dem Tempo der ersten Hälfte geschuldet, brachen die Hausherren ein bisschen ein. Max Graf gelang nach einem schönen Spielzug der Ausgleich. Der SVT jetzt viel besser, konnten auch nur kurze Zeit später das Spiel drehen: Fabi Jäger verwandelte eine fälligen Strafstoß, nachdem Marinus Niedermeier unsportlich im Strafraum gefällt wurde. Die große Chance, den Sack zu zumachen, vergab Lugge Weichselbaumer der in der ersten Situation am Torwart scheiterte und anschließen an die Latte knallte. Im Gegenzug war es Hohenthann, die wieder ausglichen konnten. Einer Unachtsamkeit, in der Verteidigung, folgte ein Alleingang auf King Dörrer, der den Ball nicht mehr abwehren konnte.

Alles in allem eine gerechte Punkteteilung, die sich der SVT durch eine gute zweite Hälfte verdient hat. (Sch)

 

6. Spieltag: SV Tattenhausen - FT Rosenheim 3:1

+++Blitzstart und Blitzrückschlag+++

 

Aufstellung: Dörrer, Bonnetsmüller G., Bachmeier, Jäger, Niedermeier, Weichselbaumer, Hofmann A., Nillies, Daxenbichler ©, Bonnetsmüller P., Wagenstaller

Bank: Schiffl M., Schäffler, Hofmann P.

 

Turbulent startete das Heimspiel gegen die Fritschi aus Rosenheim. Marinus Niedermaier konnte bereits nach einer Minute die Führung für den SVT herstellen. Nach einer schönen Ecke von Andi Hofmann sprang Niedermaier hoch und drosch die Kugel in die Maschen. Die Freude hielt aber nur kurz an, denn nur zwei Minuten später konnte Fabi Jäger für die Gäste ausgleichen. Eine Ecke fälschte er per Kopf unglücklich ab und machte ihn für Christian Dörrer unhaltbar. In weiteren Verlauf der ersten Hälfte, verlor der SVT ein bisschen die Kontrolle über die Partie und ließ immer wieder gefährliche Gegenstöße zu. Dörrer war aber immer zur Stelle, wenn er gefordert wurde und zeigte ein, zwei Glanzparaden.

 

Stimmen zum Spiel:

 

Paul Hofmann (Six´n): Heute kam der Gegner nur zu Chancen, wenn wir sie selbst inszenierten. Ohne unsere Fehler hätten sie keine Chance gehabt.

 

Heico Kleinschmidt: Wir waren das ganz Spiel bestimmend, trotzdem war die Partie bis zum Schluss offen.

 

Die Partie war lange Zeit offen aber auch hart geführt. Viele kleine Nicklichkeiten führten zu einer unruhigen Partie, die der Schiedsrichter aber immer wieder souverän unter Kontrolle brachte. In der 35. Minute konnte Fabi Jäger seinen Fehler wieder ausgleichen und versenkte einen fälligen Strafstoß eiskalt. Zuvor wurde Marinus Niedermaier nach schönem Pass von Fabi Jäger von den Beinen geholt.

In der Pause musst Coach Kleinschmidt wohl wieder laut geworden sein, denn die Hausherren kamen mit mehr Schwung und Biss auf den Platz. Es wurde früher attackiert und die Räume für den Gegner enger gemacht. Mitte der zweiten Hälfte, war es Pat Bonnetsmüller, der einen Ball vom gegnerischen Torhüter aus 30 Meter direkt in Stoppelkamp-Manier unter die Latte schoss und den 3:1 Endstand herstellt. Wie nah Glück und Unglück zusammenliegen, zeigte diese Partie. Die lang ersehnte Rückkehr von Schiffl kam in der 70. Minute nach seiner Einwechslung im Gegensatz dazu, musste Bum Bum Yannick nach nur elf Minuten die Segeln streichen, als er nach einem unglücklichen Zweikampf nicht mehr weiterlaufen konnte.

Ein verdienter Sieg der den SVT weiter im Titelrennen hält. (Sch)

 

A. d. R. : Schiffl kam nur ganz schwer ins Spiel und konnte keine Akzente auf der ungewohnten Position im Mittelfeld setzten. Da steht noch einiges an Arbeit an.

5. Spieltag: TuS Aibling II - SV Tattenhausen 0:2

+++SVT weiter auf der Überholspur+++

 

Aufstellung: Dörrer, Bonnetsmüller G., Schenk, Jäger, Niedermeier, Weichselbaumer, Hofmann A., Bum Bum, Daxenbichler ©, Bonnetsmüller P., Wagenstaller

Bank: Schenk S., Schäffler, Hofmann P.

 

Nach der Gala der Vorwoche waren die Erwartungen an die Mannschaft von Coach Kleinschmidt sehr hoch. Die Jungs vom Hollergrubenweg starten auch rasant in die Partie. Von Anfang an setzte man die Gastgeber unter Druck und drückte dem Spiel seinen Stempel auf. Angeführt von Fabi Jäger spielte man sich viele gute Möglichkeiten raus, nur der letzte Pass wollte selten einen Abnehmer finden. Gefühlte 122-mal wurde gegen die Elf des SVT Abseits gepfiffen. Erst ein Steilpass auf Andi Daxenbichler kam an. Er konnte den Ball noch am herausstürmenden Keeper vorbeispitzeln und aus überspitzen Winkel einschieben. Die neugewonnene Stärke der Donhauser, nach einem Tor weiter zu machen und nicht Fünfe gerade sein  zu lassen, ließ die Jungs weiter nach vorne spielen und die Partie bestimmen. Lugge Weichselbaumer, Pat Bonnetsmüller und Marinus Niedermeier ließen einige gute Chancen liegen und ließen das Match spannend bleiben. Die Hintermannschaft um Stahl Wagenstaller hatte keine größeren Probleme den Gegner weit vorm eigenen Tor zu halten.

Nach dem Pausentee, kamen die Hausherren besser ins Spiel und spielten nun auch mit. Die Viererkette funktionierte nun besser und stellte den SVT vor eine ungewohnte Herausforderung. Dennoch gelang es den Gästen immer wieder den Torabschluss zu verhindern. Einzig ein Abschluss der Kleeblättler überwand Keeper Dörrer, doch Günther Bonnetsmüller stand goldrichtig und konnte die Kugel vor der Linie klären. Heico Kleinschmidt bewies ein gutes Händchen beim Wechseln, als er in der 86. Minute Paul Hofmann brachte. Mit einem schön rausgespielten Konter über Weichselbaumer und Niedermeier, der den Ball schön in die Mitte quer legte, verwandelte Hofmann souverän und bedanke sich danach anschließend artig bei seinem Coach für die Einwechslung.

Ein verdienter Sieg für den SVT, der damit weiter nach oben marschiert und nun nur noch zwei Punkte von Platz 2 entfernt ist. (Sch)

 

4. Spieltag: SVT - Croatia Rosenheim 6:0

+++King hält Dreier fest+++

 

Aufstellung: Dörrer, Schenk, Wagenstaller, Bonnetsmüller G., Bonnetsmüller P., Jäger, Hofmann A., Weichselbaumer, Daxenbichler, Bum Bum, Niedermeier

Bank: Schenk S., Hofmann P., Schäffler

 

Im vermeintlichen Spitzenspiel gegen die Kroaten aus Rosenheim ging man dieses Mal als klarer Sieger vom Platz. Im Vergleich zur Vorwoche konnte man eine Sahneleistung abrufen und das schlechte Spiel in Heufeld vergessen machen.

Der SVT mit einem Blitzstart in die Partie. Nach nur zwei Spielminuten konnte Andi Daxenbichler nach Querpass von Patrick Bonnetsmüller die Führung herstellen. Der SVT weiter spielbestimmend und Gas gebend, konnte schnell durch Bum Bum Yannick die Führung 2:0 hochschrauben. Nach einem weiteren Schnitzer in der Croatia-Hintermannschaft, sorgte Lugge Weichselbaumer für die 3:0-Halbzeitführung.

In der zweiten Hälfte gelang dem SVT nach nur zwei Minuten wieder eine schnelle Bude: Nach Balleroberung durch Andi Hofmann und Pass auf Yannick Nillies, der zwei Gegenspieler stehen lies und gekonnt auf Lukas Weichselbaumer spielte, stand es 4:0 für die grün-weißen. Auch in der Abwehr hatte man keine Probleme. Um Abwehrboss Tom „Stahl“ Wagenstaller standen Tom Schenk und Günni Bonnetsmüller ihren Mann und ließen den gegnerischen Stürmer nur selten Raum um Fußball zu spielen. Für die fünfte und sechste Kiste sorgten Pat Bonnetsmüller und Andi Hofmann. In der letzten Spielminute dann die erste wirkliche Tat von Keeper Dörrer der einen Freistoß sensationell von der Linie kratzte. Mitte der zweiten Hälfte erwischte es die Gäste und sie verloren einen Spieler durch zwei gelbe Karten in nur zwei Minuten.

Alles in allem ein super Spieltag der das Wiesnkonto auf sechs Punkte wachsen lässt. Da die direkten Konkurrenten patzten, schaut der SVT nun von Platz drei auf den Rest der Tabelle. (Sch)

3. Spieltag: SV Heufeld - SVT 0:2

+++Dreier zum Wiesenauftakt+++

 

Die Operation, neun Punkte zur 5. Jahreszeit hat der SVT erfolgreich begonnen. Den ersten Sieg der Saison konnten die Kleinschmidt-Schützlinge souverän klar machen.
Es war kein spannendes, auch kein gutes und schon gar kein sehenswertes Spiel in Heufeld. Der SVT zwar feldüberlegend aber wenig effektiv. Die wenigen Chancen, die man sich erarbeitete vergab man sträflich. So langweilig die erste Hälfte war, endete Sie mit einem (durch)knall(er). Mit dem Pausenpfiff, kam es zwischen Andi Hofmann und dem 15er der Heufelder Christian Kohl zu eine kurzen Diskussion, auf die dieser, den Ball ins Gesicht von Hofmann schmiss. Dem Schiedsrichter, blieb nichts anderes übrig, als die rote Karte zu ziehen und die Heimelf um einen Spieler zu dezimieren.
In der zweiten Hälfte wurde es ein bisschen besser. Das 1:0 kam über den mitstürmenden Sepp Bachmeier zustande, der sich über die rechte Seite durch setzte und den Ball schön auf Lugge Weichselbaumer zurücklegte, so dass dieser nur noch einschieben musste. Die zweite Bude schoss Pat Bonnetsmüller nur zehn Minuten später. Er bekam den Ball in die Mitte gespielt, ließ mit einer gekonnten Körpertäuschung zwei Gegenspieler ins leere laufen, zog in der Drehung ab und verwandelte eiskalt. Sonst passierte nicht mehr viel. Der Gastgeber hatte noch einen Lattenknaller, konnte der Hollergruben-Elf ansonsten nicht das Wasser reichen.
Lobend zu erwähnen ist noch, dass King Dörrer dieses Mal fehlerfrei blieb!!! (Sch)

2. Spieltag: SVT - SV Schechen 2:2

***Endlich wieder Derby…***

Im zweiten Spiel der Saison konnten die Jungs vom Hollergrubenweg die Niederlage der Vorwoche, durch eine gute Leistung und einen Punkt, vergessen machen.
Zu einem Sieg reichte es, gegen den Nachbarn aus Schechen, leider nicht. Das Spiel wurde bereits am Freitagabend vor gut 120 Zuschauern gespielt. Die Gäste versuchten hauptsächlich mit weiten Bällen die Hausherren zu überspielen. Der SVT blieb seiner Linie treu und versuchte seine Chancen rauszuspielen und spielte seinen gewohnten offensiven Fußball. Dennoch war die Taktik der Thost-Elf erstmal erfolgreicher. Die 1:0 Führung des SVS passierte Mitte der ersten Hälfte: Die Abwehr der Kleinschmidt-Schützlinge pennte zusammen und so konnte der Stürmer der Schechner einen abgefälschten Abschluss im Tor unterbringen. (King war nach eigenen Angaben machtlos. a. d. Red.) Bis zur Halbzeit entwickelten sich nur wenige Tormöglichkeiten. Nach einer offensichtlich gelungen Kabinenpredigt ging der SVT viel engagierter in die 2. Hälfte der Partie. Fabi Jäger bekam die Kugel nach einem tollen Spielzug vor die Füße und konnte sehenswert mit seinem lädiertem Fuß zum Ausgleich abschließen. Nun griff aber der Schiedsrichter ins Geschehen ein: Tom „Stahl“ Wagenstaller grätschte im Strafraum den angreifenden Stürmer der Schechner den Ball sauber ab, trotzdem sah der Schiri hier einen Strafstoß. Nach heftigen Protesten auf Seiten des SVTs wurde der Elfmeter ausgeführt und sicher verwandelt. Die Donhauser Jungs ließen sich aber nicht beirren und rannten gegen die drohende Niederlage weiter an. Eine verunglückte Flanke von Andi Hofmann konnte der Keeper der Gäste nicht festhalten, Nutznießer war Andi Daxenbichler, der goldrichtig Stand und nur noch einstochern musste. Eine sehenswerte Partie, bei der die Punkteteilung durchaus gerechtfertigt war. (sch)

1. Spieltag: SV 1950 Pang - SVT 3:0

***Abgewatscht***


A-Klasse ist… wenn die Spieler nach dem Malle Urlaub direkt vom Flughafen aufs Spielfeld kommen!

Schon am ersten Spieltag landet der SVT, nach einer hervorragenden Vorbereitung, zurück auf den Boden der Tatsachen. Nach Siegen gegen Großkaro, Kolbermoor, Rott und Rohrdorf, konnte die Kleinschmidt Elf die gute Frühform nicht bestätigen.
Mit schlechten Vorzeichen fuhren die Jungs vom Hollergrubenweg zum SV Pang. Schiffl und Wagenstaller verletzt, sieben Mann auf Malle. Dennoch konnte Coach Kleinschmidt eine schlagkräftige Truppe auf die Beine stellen – dachte man.
Schon nach den ersten Minuten, merkte man aber, dass die Hausherren mit viel Druck und Geschwindigkeit nach vorne spielen wollten und konnten. Dem schnellen Konterspiel der Gelbhemden nur schwer beizukommen, musste man, nach einer viertel Stunde, dem Druck nachgeben und durch ein Missverständnis zwischen Torwart, Abwehr und Ball den ersten Gegentreffer hinnehmen. Dem Panger Stürmer rollte der Ball vorm leeren Tor vor die Füße, dass er nur noch zur 1:0 Führung einschießen musste. Der SVT jetzt vollkommen von seiner lockeren Art zu spielen abgekommen, lief dem Ball nur noch hinterher und musste nur kurze Zeit später, den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Erneut konnte sich die Nummer 9 der Panger durchsetzen und zog von der Strafraumgrenze ab. Der ehemalige Kreisligaspieler zeigte sein Können und verwandelte eiskalt. Auch sein dritter Streich ließ nicht lange auf sich warten. Nach einen Katastrophen Pass von Rotineur Bonnetsmüller G.in die Mitte hatte wieder die Neun den Ball und überlupfte den herauslaufenden King Dörrer in bester Stürmermanier. In Hälfte zwei schaffte es der SVT zwar wieder einigermaßen Fußball zu spielen, doch die gut rausgearbeiteten Möglichkeiten wurden wieder und wieder sträflich liegengelassen.
Viel Arbeit für den Coach, um die Jungs bis Freitag zum ersten Derby der Saison gegen den SV Schechen wieder auf Vordermann zu bringen. (sch)